.Rückblick Lorient 2016 - So waren die laufenden Nachrichten:


Den Urlaubsticker Guidel 2015 und 2016 findet Ihr unter https://dfglumajugend.wordpress.com/
(den Anhang findet Ihr unter dem Menüpunkt "Allgemeine Infornationen")


Lorient - Kergaher- die Sommer-Jugendfreizeiten der DFG
vom 29.06. bis 08.07.2012,
vom 22.06. bis 02.07.2011,
vom 28.07. bis 05.08.2010,
vom 26.07. bis 04.08.2009,
vom 26.06. bis 05.07.2008,
vom 26.07. bis 05.08.2007,
vom 28.07. bis 06.08.2006 und
vom 05.08. bis 14.08.2005. (Davor gab es den Urlaubsticker noch nicht...)

Im Folgenden sind die alten Urlaubsticker nachzulesen, die während der Vorbereitung und des Verlaufs der Freizeiten entstanden: (Die jüngste Nachricht steht immer oben...)

Lorient - Kergaher 2012


Nachtreffen Kergaher:
So 16.09. 16:00 LU-Gartenstadt Bouleplatz Jugendboule
So 16.09. 18:00 LU-Gartenstadt VSK-Saal Nachtreffen zur Jugendfreizeit KergaherLiebe Teilnehmer, liebe Eltern, liebe Betreuer, hiermit laden wir Euch alle ein zum Nachtreffen Kergaher 2012. Ab 16:00 Uhr sind wir auf dem Bouleplatz und freuen uns über alle, die mitspielen wollen. Auch die Eltern sind zum Spielen willkommen. Kugeln sind vorhanden; Gute Laune bitte mitbringen... Um 18:00 Uhr treffen wir uns nebenan im Saal des VSK Germania, LU Niederfeld; Heuweg 144. Quatschen, Bilder anschauen und Erinnerungen austauschen. Wir freuen uns schon sehr Euch wiederzusehen; Die Familie Schönbucher

08.07.2012; 09:00 Uhr - SMS aus dem Bus: Wir sind immer noch in Frankreich, 30 Km vor Saarbrücken. Voraussichtlich kommen wir gegen 10:30 Uhr an.
Liebe Eltern,
hiermit verabschiedet sich der Newsticker vorläufig bei Ihnen. Ich danke Ihnen für Ihr Interesse. Demnächst stelle ich noch ein paar Bilder ein. Es wäre schön wenn wir von den Kids deren Bilder auf CD oder USB haben könnten, damit wir sie beim Nachtreffen nach den Sommerferien zeigen können. Wir sehen uns am Busbahnhof. Liebe Grüße Ihr Claus Schönbucher

08.07.2012; 08:56 Uhr - SMS an Bus: Guten Morgen, alles Klar bei Euch? Bei uns regnet es, wobei die Abkühlung nach einer Woche mit 30 Grad gut tut. Wo seid ihr? Welche Ankunftzeit zeigt das Navi ? Gruß aus der Basisstation; Claus

08.07.2012; 07:46 Uhr - SMS aus dem Auto: So, machen kurzen Fahrerwechsel in Reims. Noch ca. 350 Km bis daheim... Grüße Das Auto ... - Antwort der Basisstation: Ich freue mich auf Euch! Leider haben wir nur Regen zu bieten, obwohl uns das nach einer Woche Bullenhitze ganz gut tut.; Claus
PS: Info für die Eltern; der zweite Busfahrer ist heute nacht in Chartres zugestiegen.

08.07.2012; 06:42 Uhr - SMS aus dem Bus: Mittlerweile ist es hell und es sind schon die ersten Betreuer und Teilnehmer aufgewacht. Im Moment machen wir Halt an der Aire de Verdun.

08.07.2012; 04:34 Uhr - SMS aus dem Auto: Auto-Team frühstückt jetzt mal unterm Eiffel-Turm. (keine Nachricht aus dem Bus... aber das kennen Sie ja schon: No news are good news...)

08.07.2012; 01:20 Uhr - SMS vom Auto an Bus: So. Rastplatz Brue Danpiere erreicht. Warten auf Euch mit geschlossenen Augen... Bis bald

07.07.2012; 23:37 Uhr - SMS aus dem Auto: Haben Bus in Montedt eingeholt! Nächster Halt vor Chartres! Dort nächstes Treffen! Gruß Lukas und Corinna

07.07.2012; 23:32 Uhr - SMS aus dem Bus: Wir machen gerade zum ersten Mal Halt kurz vor Rennes. Uns geht es allen gut und einige haben schon geschlafen. LG Hannah

07.07.2012; 21:06 Uhr - SMS aus dem Auto: Die Busverfolgung ist nun aufgenommen. Viele Grüße

07.07.2012; 20:42 Uhr - SMS aus dem Bus: Eben gestartet. Crêpes waren lecker. Melden uns wieder,

07.07.2012; 20:17 Uhr – SMS: Noch nicht gestartet: wir melden uns. Gruß von den Möwen.

07.07.2012: Wie war Dein Tag Liebling ? Der Abfahrtstag beginnt immer etwas hektisch, Sachen packen und im Bus verstauen, Auskehren und Betten abziehen. Wurde auch nichts vergessen? Nein, soweit alles OK. Dann folgt zum letzten Mal der Fussmarsch zum Fort Bloqué und mit dem Linienbus geht es nach Lorient. Samstag ist Markttag und viel Betrieb, da gibt es viel zu schauen. Alle passen aufeinander auf, damit keiner verloren geht. Ein letztes Pique-nique vor dem Palais de Congres: Baguette belegen, die obligstorische Flasche Wasser abholen und was Süßes naschen. Um 14 Uhr geht es zur Besichtigung in den Luftschutzbunker unter der Place Alsace Lorraine. Hier ist hautnah zu erfahren, wie es um die Geschicke der Stadt und Ihrer Bevölkerung bestellt war. Aus heutiger Sicht unvorstellbar zu welcher Brutalität und Wahnsinn Menschen fähig sind. In zwei Gruppen wurden unsere Jugendliche durch die Anlage geführt. Nachdenklichkeit entsteht, wenn sie vor dem Modell der Stadt stehen und das Ausmass der Zerstörung vor Augen haben. In der Kirche St. Louis lösen wir langsam die Anspannung auf und zünden zur Andacht eine Kerze an, im Gedenken an alle Verstorbenen und die Lebenden. Der Nachmittag klingt aus mit dem Abschiedsessen in der Creperie "Blé Noir". Für jeden eine salzige Crêpe aus Buchweizen (zB Oeuf, Jambon, Fromage) und eine Süße aus Weißmehl (Chocolat, Poire, Raisin + für die Erwachsenen mit Rhum) Mhmhm, da läuft mir vor Neid das Wasser im Mund zusammen.
Übrigens probieren Sie mal folgendes Rezept: Pfannkuchen (gibt es auch fertig im Kühlregal) drei feine Scheiben Ziegen-Frischkäse mit Honig beträufeln und ab in die Mkrowelle oder Backofen. Ein absoluter Renner ! - und ein Tipp: wenn Sie einkaufen, nehmen Sie etwas mehr, - Sie werden es brauchen. -
Thilo holt nun mit dem Auto den Busfahrer, der sich tagsüber in einem Zimmer der Ferienkolonie ausgeruht hat und dann kann gegen 20:00 Uhr die Heimfahrt losgehen. Ich werde Ihnen wie bei der Herfahrt die SMS an dieser Stelle einstellen, sodaß Sie die ganze Nacht die Fahrt verfolgen können. Wir sehen uns dann morgen früh am Omnibusbahnhof gegen 10:00 Uhr. (Genauere Ankuftszeit finden Sie morgen früh hier...) Bis dahin; Ihr Claus Schönbucher

06.07.2012 Jeder Sonnenstrahl wird genutzt... Der Anruf aus der Ferienkolonie kam spät, aber alle haben soviel zu tun... Doch der Reihe nach: Mit den Köchen gab es einen Deal: Frühstück eine Stunde später, d.h. ausschlafen... Dann ging es ans Aufräumen und erstes Packen, leichte Hausarbeit also. In der Nähe der Ferienkolonie wohnt ein befreundeter Künstler Marc Le Gurun. Sein Atelier hat er in zwei ehemaligen Bunkern eingerichtet, die mit einer kleinen Wanderung leicht zu erreichen waren. Das Mittagspicknick wurde auf dem Dach des Atelierbunkers eingenommen mit einem weiten Blick in das flache Land. Anschließend führte der Kunstpädagoge durch seine faszinierende Welt der Fabelwesen und Tiere aus Schrott und Fundsachen. Zu Fuß ging es auch wieder zurück. Bei strahlendem Sonnenschein lockte dann am Nachmittag nochmals ausführlich der Strand zum Relaxen, Spielen und Spass haben. Mit dem salzigen Geschmack des Meeres auf den Lippen schmeckte auch das Abendessen; aufgeschnittene Gurken und Boeuf Bourgignon (Rindergulasch) mit Kartoffeln. Das Dessert, ein vom Koch selbst gebackener Far Breton (Puddingkuchen) wurde für eine spätere abendliche Naschrunde aufgehoben. Stattdessen gab es eine Runde "Geburtstagseis" von Chiara. Weil das Wetter gehalten hat, lud Thilo alle zu einer Poolparty ein. Zwei Teams lieferten sich einen unermüdlichen Wettkampf im Wasserball. Danach gab es eine ausführliche heiße Dusche für alle, sodaß das warme Wasser für die letzten etwas knapp wurde. Übrigens fing es unmittelbar danach wieder zu regnen an. Alle waren froh, den vorletzten Tag nochmal ausgiebig genossen zu haben. Morgen früh gilt es dann schon um 9:00 Uhr Abschied zu nehmen. Das Gepäck wird im Bus verstaut und es geht zu einer Geschichtsstunde in die Stadt. Aber davon später mehr. Noch einen Tag dann haben wir unsere Lieben wieder. Ich freue mich schon. Ihr Claus Schönbucher; Danke übrigens für die nun zahlreich eingegangenen Rückmeldungen. Schön, daß Ihnen der Ticker gefällt.

06.07.2012: Fotos in der Bildergalerie: Liebe Eltern und Leser des Urlaubstickers, vielen Dank für die vier netten Rückmeldungen. Es wurde der Wunsch nach mehr Fotos geäußert. Ich habe 'mal alles hochgeladen, was ich bisher in 2012 erhalten habe. Gibt es eventuell noch mehr Leser? Bitte geben Sie mir Ihr Feed-Back per email. Vielen Dank und viel Spaß beim Schauen; Ihr Claus Schönbucher; Bitte in der Menueleiste auf "Images" oder auf der Startseite "Photosammlung" anklicken. ...und dann die Bildergalerie öffnen,

05.07.2012: Die große Überfahrt ... Die Zitadelle von Port-Louis waren das Tagesziel.
Zunächst hat Herr Imer unsere Gruppe mit unserem Reisebus in die Stadt zum Fischereihafen gebracht. Von der Anlegestelle Port de Pêche ging es mit dem Bateau-Bus zur Schiffspassage quer über die Bucht von Lorient bis nach Ludwigs-Hafen. Wegen der dunklen Wolken am Himmel begab man sich sehr schnell in das Museum der Compagnie des Indes und das war gut so, denn kurz danach begann es zu schütten. Ein kleine Suchaufgabe macht das Betrachten der Schiffsmodelle interessanter: Wie heißt das Segelschiff von dem ein kleiner Junge über die Reling pinkelt? In kleinen Szenarien wird die Welt der Seefahrt und speziell der Seenotrettung lebendig. Danach gab es ein Picknick unter den Bäumen im Park vor der Stadtmauer bei strahlendem Sonnenschein und wunderbar blauem Himmel. So schnell ändert sich am Meer das Wetter. Es gab leckeren Karottensalat, Baguette mit Landpastete, Emmentaler, sowie eine Crêpe, Birnen und Bananen. Das schöne Wetter musste ausgenutzt werden zu einem Spaziergang am kleinen Strand von Port-Louis, bevor es mit dem Passierer wieder über die Bucht zurückging. Bei dieser "Schiffsreise" macht man automatisch eine Rundfahrt durch die Häfen von Lorient: Fischerei-, Öl-, Handels- und Yachthäfen. In der Innenstadt angekommen, ging es auf Shoppingtour mit der Suche nach Geschenken der Rubrik Kekse & Co, bevor der Bus abging zum Étang de Ter, einem kleinen Stausee auf dem uns die Crew von 4 Jugendlichen und einem Sportwart des Ruderverein erwartete. Die "erfahrenen" Wassersportler durften auf 4er Boote mit Steuermann, was sich aber durchaus als große Herausforderung entpuppte und ein Erfolgserlebnis der Steuerfrau mit den französischen Kommandos: "Frau Schönbucher ich kann ja doch schon was...". Ein Spass vor allem, wenn man nicht gerade auf die Idee kommt, in dieser kleinen Nussschale aufzustehen und die Plätze zu tauschen. Wassersport macht hungrig und so haben die Rabauken zugeschlagen bei Tomaten-Nudel-Suppe, Hähnchenschlegel + grünen Bohnen. Alles verputzt, auch den Fruchtjoghurt. Nur ein einsames Schlegelchen blieb am Schluß auf der Platte übrig. Geschmeckt hat es prima und alle waren satt und zufrieden. Einige Unermüdliche liefen dann noch an den Strand um einen romantischen Sonnenuntergang zu erleben und zu fotografieren. Ein ereignisreicher Tag ging zu Ende mit dem Telefonat nach Hause zum Berichten, unterbrochen mit dem Ruf der Betreuerin "Nicht mit dem Ball im Hause spielen". Da wollen ein paar jungs mal wieder überhaupt nicht müde werden... Für Freitag steht ein Besuch in einem Künstleratelier und Europas größter Straußenfarm auf dem Programm... Wir werden an dieser Stelle berichten. Bis dahin; Ihr Claus Schönbucher

04.07.2012: Endlich besser Wetter...

Zunächst war es am Morgen noch bedeckt und nach der Besichtigung fing es auch wieder an zu nieseln. Kurzerhand enterten die Kids eines der leerstehenden Festzelte vom Wochenende und konnten so im Trockenen das Picknick einnehmen. Baguette mit Rillette, Kartoffelsalat mit Tomaten und Schinken, Saftorangen als süßen Abschluss. Kaum war die Gruppe im Hof der Berufsfeuerwehr angekommen, klarte es auf und die Sonne kam raus. Unsere Freunde haben sich jede Menge einfallen lassen. In der Sporthalle war ein Hindernisparcour aufgebaut, den die Kids in einer vollen Feuerwehrmontour überwinden mussten. Natürlich gab es wieder ein Wettspritzen und das Abseilen vom Schlauchturm. Zwei Juniorbetreuer wurden auf halber Höhe kräftig geduscht. Die Ersatzklamotten kamen zum Einsatz... Bei den anschließenden Leckereien fehlten plötzlich der Kommandant und seine Mannen. Später beim Empfang im Rathaus waren sie wieder dabei. Zwischenzeitlich hatten sie einen Einsatz zu absolvieren. Realität trifft Soiel und Spass. Im Ehrensaal des Rathauses begrüßte der Bürgermeister unsere Gruppe recht herzlich und betonte den Stellenwert der Jugend für die Städtepartnerschaft. Die Begegnung mit dem Nachbarn regt die Reflektion über den eigenen Standpunkt an und öffnet Horizonte. Viele gute Freunde waren gekommen, um uns wiederzusehen, eine liebgewonnene Gelegenheit, die wir gerne wahrnehmen. Im Oktober werden die Feuerwehrmänner für eine Woche nach LU kommen. Was gab es zum Abendessen? Endiviensalat mit Käse und Speckwürfelchen, Gemüsereis mit Seelachs, Kiwi als Dessert. Die halbe Truppe zog es nach den Essen noch an den Strand bei Fort Bloqué um den Sonnenuntergang zu genießen. Gelegenheit für Monika mit mir in Ruhe zu telefonieren bis jemand sich anschickte, sich über die Parole "die Hose wird nicht nass..." hinwegzusetzen. Was natürlich garnicht geht, denn sobald der Glutball am Horizont versinkt, wird es empfindlich kühl. Dann macht es mal gut - bis morgen in Port Louis... Euer Claus
Noch ein Wort an die Daheimgebliebenen: Haben Sie nicht mal Lust ein richtig gutes Rumpsteak zu essen? Ich möchte Sie gerne für Donnerstag abend zu unserem Stammtisch einladen um 19:00 Uhr im Restaurant "Backstubb", Raschigstrasse 62, LU-Gartenstadt. Wir reden über alles mögliche, unser Pläne und Ideen für unsere Aktivitäten im zweitem Halbjahr. Ich freue mich auf Sie... Liest das denn jemand? Geben Sie mir doch mal bitte eine Rückmeldung, wie Ihnen der Ticker gefällt. Danke im voraus.

03.07.2012: Noch 'n Bericht, aber eigentlich nichts Neues... Bescheidenes Wetter: Crachin, Crachin und nochmals Crachin. Durchgängig den ganzen Tag. Keine 15 Minuten ohne Sprühregen. Sehr schade, denn der Ausflug nach Quimper und Concarneau ist bei gutem Wetter ein Highlight, aber die Hoffnungen auf ein Aufklaren erfüllten sich diesmal nicht. Die mächtige Cathedrale ist der Mittelpunkt der Stadt, um den sich die Altstadt gruppiert. Bei Nieselregen wirkt das eher wie ein Zusammenrücken vor der alles durchdringlichen Nässe. Schaufensterbummel macht da nicht wirklich Spass. Das Pique-nique (Baguette mit Putenstreifen und Ketchup, hartes Ei mit Mayo, Frischkäse und Chips) hatte es schwer zu überzeugen. La ville close, die von hohen Mauern umgebene Idylle im Hafenbecken kann ihre Reize nur mäßig entfalten. Der Rundgang durch die Gässchen und über die alten Gemäuer wirkt eher zäh und mancher ist froh zurückzukommen "ins Trockene" bei der Rückfahrt im Bus. Beim Abendessen wurde die landestypische Vorspeise Rote-Beete-Salat mit Mais mit sanftem Druck schließlich doch von fast allen probiert und für "garnicht so schlecht" befunden. Schweinefleischbällchen finden in der Regel ihre Abnehmer, aber der obligatorische Naturjoghurt mit Zucker wirkt als Abschluss dann eher schlicht. Bleibt die Hoffnung auf besser Wetter bei den geplanten Aktivitäten für Mittwoch: Base des Soumarins, Caserne des Pompiers et Reception officielle à la Mairie. Avec mes salutations - Claus Schönbucher.

02.07.2012; 15:34 h SMS von Monika: Sch...-wetter; Crachin Breton (bretonischer Nieselregen, der in jede Ritze schlüpft und die gesamten Klamotten durchweicht.) Das passte dann zum Rest: Heute war Lauftag für alle - als pädagogische Massnahme, denn aufgrund der Hinterlassenschaften im Bus musste gestern mehr als eine Stunde der Bus gereinigt werden. Mit den öffentlichen gings zur Innenstadt und bis zur Haltestelle ist es halt ein schönes Stück zu laufen. Leider muss es sein, daß klare Worte auch darüber gesprochen wurden, wie man sich in der Gemeinschaft benimmt. Es gab eine klare Ansage über den Zustand der sanitären Anlage. Hoffentlich war heute das letzte Mal, das die Betreuer diese wieder sauber gemacht haben. Zwar gab es zwei Freiwillige die Bonbonpapierchen eingesammelt haben, aber es musste auch klar gesagt werden, daß hier niemand den Schweinchen hinterherwischen und -räumen will. Schauen wir mal, ob es wirkt. Die Gruppe hatte sich zweigeteilt. Die einen wollten trotz Regen in die Stadt, Geschäfte in der Innenstadt durchstöbern und wichtige Einkäufe, wie Postkarten , erledigen; den anderen war es zu feucht. Sie gingen mit Monika zurück und bastelten eine Wäschleine im Zickzack durch das ganze Haus. Das Picknick gab es in der Tennishalle: Taboulet (Salat aus Couscous), Schinken, Streichkäsebaguette, Schokocroissant und Äpfel, Nachmittags waren Spiele im Haus angesagt, zB lustige Namensspiele, bei denen sich auch der Busfahrer Herr Imer mit Spass einbringt; Es wird eine Wandzeitung mit "vocabulaire du jour" geführt: zB mauvais temps, etc. Zum Abendessen gab es Tomaten mit Mozarella; Grüner Salat, mit Käse gefülltes Omelette und Butternudeln; Obstsalat. Insgesamt sei das Essen besser als letztes Jahr, schmackhaft, gewürzt und auch an den Hörnchennudeln fehlt kein Salz. Die beiden neuen Köche scheinen es drauf zu haben. Morgen soll es einen Busausflug nach Concarneau und Quimper geben. Hoffentlich halten die Vorsätze zur Sauberkeit, sonst muss es übermorgen wieder einen Lauftag geben. A suivre...
Es tut mir leid, daß die Berichterstattung diesmal weniger lustig war, aber es gibt ja immer wieder auch mal ernste Tage im Leben. Bis morgen, Ihr Claus Schönbucher

01.07.2012: Ein toller Tag! In Lorient stand heute alles unter dem Start zur letzten Etappe der Hochseesegler nach Galway in Irland. Die meisten Kids und auch die Betreuer fanden es super. Schauen Sie mal auf der Internet-Seite www.volvooceanracelorient.com . Bei strahlendem Sonnenschein ging es schon am Vormittag nach Lorient zum "VOLVO OCEAN RACE VILLAGE" rund um die Base des Soumarins. jeden menge zu entdecken, besonders am riesigen Stand von Volvo aber auch an allen anderen Aktivitäten. Die Mittagszeit verbrachte unsere Gruppe mit Pique-nique am Strand von Kerguelen; hier in der Passage zwischen der Bucht von Lorient und der Ile de Groix hatten sie die beste Sicht auf das startende Feld der Hochseesegler zur letzten Etappe Ihres Rennens rund um die Welt. Einige Kids waren zum Baden im Meer, das z.Zt. kuschelige 12-14° Grad hat... Alle haben kräftig Farbe abbekommen und wegen drohendem Sonnenbrand gings nochmal kurz zurück zum Volvo Ocean Village um an den Ständen nochmals Einiges abzustauben. Das Abendessen gab es wieder in der Ferienkolonie: Pomelo, Mergeuz Chippolatas (etwa so wie Nürnberger Bratwürstchen) Kartoffelpüree, grüner Salat und als Dessert: Mousse au Chocolat - Alles super findet Monika... Fussball konnte für die Fans in einer Kneipe in Fort Bloqué bei einem supernetten Patron angeschaut werden. Mit einem spanischen Trikot gab eine der Junior-Betreuerinnen den Ton an ... und es hat ja dann auch gefunkt ...Jetzt ist aber Zeit ins Bett zu hüpfen - Gute Nacht - Ihr Claus Schönbucher

01.07.2012: Kleiner Bericht vom Empfang auf dem Bouleplatz in LU:
Der Auftakt war total verregnet und so fand die Begrüßung der Sportdelegation aus Lorient unter unserer überdachten Pergola statt. Bürgermeister Wolfgang van Vliet, Ortsvorsteher Klaus Schneider sowie der Vereinsvorstand des VSK Norbert Kimpel und der Präsident der DFG begrüßten die Bretonen zusammen mit einigen Vereinsmitgliedern. Gastgeschenke wurden ausgetauscht und nach einem Willkommenstrunk hörte es auch schon auf zu regnen. Unter Anleitung unserer Ligaspieler kämpften die Jungstars in mehreren Runden Pétanque um Siegerpunkte. Im Boule gibt es bekanntlich keine Verlierer, sondern nur zweite Sieger und denen schmeckten die Bratwürste und Wienerchen mindestens genauso wie den Gewinnern. Neben weiteren Boulisten fand sich auch ein Papa einer Teilnehmerin der Jugendfreizeit ein und bei einem Gläschen Cidre haben sich alle nett unterhalten und ausgetauscht. Nach zwei kurzweiligen Stunden brachen die Gäste auf in den Holiday-Park zu "turbulenten Abenteuern" bevor es dann wieder an die Heimreise geht. Die offiziellen Vertreter des Sportverbandes werden unsere Kinder am Mittwoch beim Empfang der Stadt in Lorient treffen und wir haben Küsschen an unsere Lieben mitgegeben. Eine gelungene Veranstaltung inbesondere durch die tatkräftige Unterstützung bei der Verpflegung durch unser Hüttenteam, bei dem ich mich an dieser Stelle nochmals ganz besonders bedanken möchte. Ein schöner Tag für uns alle; à suivre, wie die Franzosen sagen - gerne mal wieder - vielleicht beim Nachtreffen im August. Ihr Claus Schönbucher

30.06.2012: Erster Tag geht zu Ende - die Krieger sind müde... Aber zunächst noch eine Nachlese: Monika fand das Mittagessen wirklich gut, bis auf - nun "Steak haché" - in Frankreich ist das Teil nur kurz angebraten und innen roh wie Tatar. Für einen deutschen Frikadellen-Freak echt hart... Das ist Landeskunde, die man nicht vergisst - lieber was anderes, aber davon gibt es ja reichlich. Der erste Strandbesuch hat dann alle entschädigt. Weißer Sand, klares Wasser und strahlende Sonne - mit einer angenehmen Brise lässt es sich gut an, nicht so schwer wie bei uns im flachen Land. Da bin ich wirklich neidisch und plätschere lustlos in meiner Badewanne. Die Zimmerverteilung war diesmal auch eine neue Erfahrung. Die einen brauchens dunkel, die anderen hell - da müssen wir wohl im Anmeldebogen eine neue Kategorie einführen. Aber dann hat doch alles gut geklappt. Abendessen: Leckere Nudelsuppe, mit Hasche gefüllte Tomaten, Salat mit Camembert und ein Dessert; zum Glück ist diesmal kein harter Vegetarier dabei. Mal sehen was die Kids zum typisch französischen Frühstück sagen: Baguette, Salzbutter und Erdbeermarmelade - das müssen Sie mal probieren - schmeckt echt gut. So jetzt aber genug geplaudert - ab ins Bett. Der Tag war anstrengend und morgen wird es noch besser. Ich habe den Sekt schon kalt gestellt. Um 10:30 Uhr knallen die Korken. Bis morgen; Ihr Claus Schönbucher

30.06.2012; SMS 10:37 von Monika: sind schon auf Erkundung... Nach dem von Thilo und Lukas im Stadtpark servierten Willkommens-Frühstücks-Picknick geht es zum ersten Rundgang in die Stadt und in den Yachthafen. Mittagessen gibt es dann im Restaurant du Polygone einer für eine Arbeiterstadt wie Lorient typischen Kantine für alle Menschen aus einem Stadtviertel. Ob Renter oder Arbeiter und Angestellte, Schüler und Studenten, alle können sich hier mit einer günstigen Mahlzeit versorgen. Schöne Auswahl vom Buffet mit Vorspeise, Hauptspeise und Dessert in Selbstbedienung, da findet jede/r was... Heute nachmittag geht es mit dem öffentlichen Bus zum Strand und am Abend wird das Quartier bezogen. Weitere Nachrichten folgen nun in der Regel 1x täglich. Bis zum nächsten Mal an dieser Stelle oder Live morgen früh 10:30 Uhr auf dem Bouleplatz. A bientôt Ihr Claus Schönbucher

30.06.2012; SMS 9:50 h von Corinna: Fahren jetzt in Lorient ein - Wetter bewölkt, aber ein paar blaue Stellen erkennbar. Freuen uns dann gleich aufs Frühstück.

30.06.2012; SMS 9:42 h von Monika: Noch 8 Km bis Lorient

30.06.2012; Keine SMS - 09:00 h - Anruf bei Corinna... Im Bus alles klar - die Hälfte schlummert noch - Wetter bedeckt; ab und zu ein paar Regentropfen, gerade so, daß der Wischer die Scheibe mit Schlieren überzieht. - Noch eine Stunde bis Lorient.

30.06.2012; SMS 7:12 h von Monika: Wir machen jetzt das letzte Mal Halt, kurz vor Rennes und freuen uns schon sehr auf das Frühstück in Lorient. :-)

30.06.2012; SMS 5:02 von Monika: Wir machen mal wieder Pause. Es geht allen gut; die meisten schlafen.

30.06.2012; SMS 4:15 h von Monika: Den Busfahrer haben wir schon gewechselt. :-) Fahrer 1 in Chartres abgesetzt. (Fährt mit dem TGV nach Hause).

29.06.2012; SMS 22:28 h von Monika: En France - Film läuft. Keiner will was ich will. Kein Till Sch. Hangover isses, erste kleine Krise bei KL, bei St. Ingbert wieder alles ok.

29.06.2012; SMS 21:47 h von Monika: Erster Stop an der Goldenen Bremm (Saarbrücken). In 15 Min geht es weiter...

29.06.2012: Gute Reise - Bon Voyage - und da sind sie hin unsere Lieben... Die Abfahrt war "relativ" pünktlich und soweit ich gesehen habe auch schmerzlos. Wenn das eine oder andere Küsschen etwas kurz ausgefallen ist, müssen Sie das verstehen liebe Eltern, das ist doch peinlich und keine/r will als Schmusebacke durchgehen, wenn sie es doch noch alle sind... Wie immer hektisch zum Schluß, sodaß wir Daheimgebliebenen uns erstmal vom Abschiedsstress erholen müssen. Übrigens kaum war der Bus weg, rief Lukas an und meinte "könnt ihr sie nicht noch ein bisschen behalten, uns geht hier so gut am Strand, faulenzen und nix tun..." Na das wir sich bald ändern Jungs - Die Kids sind voller Tatendrang und wollen bespasst werden !!! Liebe Eltern, ich freue mich auf die nächsten Tage im Dialog mit Ihnen und wie gesagt, wenn Sie möchten, sind Sie gerne am Sonntag zum Sektempfang der Sportler aus Lorient auf unserem Bouleplatz eingeladen... Bis später; Ihr Claus Schönbucher

26.06.2012: Packliste + Hausordnung; Elterninfo... Hallo liebe Teilnehmer, nun ist es bald schon soweit. Im Anschluß findet Ihr und alle, die am Elternabend nicht dabei waren, die Packliste, die Hausordnung und Infos für die Eltern. Beim Packen ist an folgendes zu denken:
- Wäschebeutel mit allem drin
- Regenjacke, falls mal nicht die Sonne scheint
- Badetücher für drinnen und für den Strand
- Pullover für kühle Abende
- Sonnenschutz in Form von Hut / Mütze
- Sonnencreme, die wir hoffentlich brauchen
- Kopie des Impfausweises
- Kinderausweis (Achtung bitte Gültigkeit überprüfen)
- Spiele als Reserve für die Abende oder schlechtes Wetter
- Medikamente, nur in Absprache mit den Betreuern
- Tischtennisschläger und Bälle
In der Ferienkolonie gelten folgende Regeln:
- Kein Verlassen des Geländes ohne Betreuer
- Rauchen und Alkohol nicht gestattet
- Nachtruhe 22:00 Uhr im Haus
- Gemeinsames Essen, Beginn erst wenn alle da sind.
- Tische abräumen und wischen
- Ansage abwarten, bevor es zurück in die Zimmer geht.
- Zimmer sind selbst in Ordnung und sauber zu halten.
- Bei Verlassen des Geländes müssen die Adresstickets mitgenommen werden
- Handy & Musik nur mit Kopfhörer, wenn die anderen ihre Ruhe möchten,
Elterninfo; Papiere: Personalausweis (gültig bis ?); Impfpass; Allergieausweis; €URO: Taschengeld in etwa EUR 50,-; Reserveumschlag mit EUR 50,- in kleinen Scheinen; Für Wertsachen nur auf eigenes Risiko; Wir können keine Haftung übernehmen, A bientôt: Treffpunkt ZOB LU Hauptbahnhof - 29.6. - um 19:30 Uhr...

07.06.2012; Aktuelle Meldung zur Jugendfreizeit - 29.6.-8.7.2012 -
- 28 Anmeldungen - 16 freie Plätze - (Stand 7.6.2012) Die Fahrt kann durchgeführt werden. Ferienkolonie + Bus sind gebucht. Es wäre natürlich schön, wenn noch ein paar Anmeldungen dazukommen. Bitte bei Freunden und Bekannten Werbung machen. Bis bald, à bientôt ; Claus Schönbucher


Lorient - Kergaher 2011

« TECHNOSEUM » am 23.10.2011
Sehr geehrte Freunde, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,
wie bereits beim Nachtreffen zu unser Jugendfreizeit Kergaher 2011 angekündigt, wollen wir Euch einen Nachmittag im TECHNOSEUM in Mannheim anbieten.
In den letzten Jahren haben wir das Landesmuseum für Arbeit und Technik regelmäßig mit den französischen Kindern an Weihnachten besucht und diese waren begeistert von der Atmosphäre und den außergewöhnlichen Exponaten. Für unsere deutschen Teilnehmer an der Jugendfreizeit haben wir jetzt eine Führung durch die Ausstellung zum Thema Industrialisierung vereinbart. Diese wird uns durch die verschiedenen Ebenen des weitläufigen Museums führen. Sehen, staunen und mitmachen ist das Motto dieser speziell für Jugendliche konzipierte Tour. Ein kleiner Imbiss in der Hinterhofkneipe lädt zum Entspannen ein, wobei es dann eine zweite Photoshow mit Urlaubsbildern aus Lorient geben wird.
Bitte jetzt per E-Mail verbindlich anmelden. Für die Teilnehmer bitten wir vor Ort um einen Kostenbeitrag von EUR 10,- Treffpunkt: Sonntag 23.10.2011 um 13:45 Uhr in der Eingangshalle des Technoseums Mannheim - TECHNOSEUM - Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim; Museumsstr. 1, 68165 Mannheim-Oststadt - Nähe Planetarium; Straßenbahn-Haltestelle Luisenpark/Technoseum
Ende um 17:00 Uhr.
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch. - A bientôt – bis bald – Euer Betreuerteam

Nachtreffen am Dienstag, den 13.9.2011

Liebe Teilnehmer, sehr geehrte Eltern,
leider ist uns ein Fehler unterlaufen. Der Termin für das Nachtreffen wurde mit den Betreuern und der Schule abgesprochen, aber dann haben wir es schlichtweg versäumt eine Rundmail an Euch/Sie zu versenden. Wir bedauern das Versäumnis, aber es ist nunmal nicht zu ändern. Inzwischen hat sich der Termin aber auf allen Kanälen verbreitet und wir gehen davon aus, daß die meisten Kids Bescheid wissen. Für einen Moment hatten wir erwägt, das Treffen zu verschieben, aber dann festgestellt, daß das nur wieder neue Probleme aufwerfen würden.

Daher möchten wir Euch/Sie - auch wenn es für einige sehr kurzfristig ist - alle einladen zum Nachtreffen mit Bildershow am Dienstag, den 13.09.2011 um 18:30 Uhr
in die Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums.
Wir freuen uns, Euch bald wiederzusehen - Euer Betreuerteam

02.07.2011; 09h00: SMS aus dem Bus: Deutschland hat uns wieder! Letzte Rast an der Bremm bis 09h15... Geplante Ankunft laut Orakel Monika ist 10:55 Uhr...
Bis dahin, wir sehen uns, Ihr Claus Schönbucher

02.07.2011; 08:00 - Auto angekommen - Thilo und Lukas sind da und bekommen erst mal ein Frühstück...

02.07.2011; 07h11 SMS aus dem Auto: Deutschland. Sind mit dem Auto an der Grenze angekommen!

02.07.2011; SMS 07:03 aus dem Bus: Guten Morgen. Machen jetzt Halt in Verdun St, Nicolas. Dauer ca. 45 Minunten.

02.07.2011; 05h02: SMS aus dem Bus: Tankstop bei Tare de Nois, eine Knappe Stunde hinter Paris

02.07.2011; 03:41 SMS aus dem Auto: Stop bei Marne la Vallee. Fahrerwechsel. Gruß Lukas

02.07.2011; 02h24 SMS aus dem Bus: Kurzer Zwischenstop in Chartres. Haben soeben den 2. Busfahrer an Bord genommen. Ansonsten schläft der Bus

02.07.2011: 02h02: SMS aus dem Bus: Kurzer Stop mit dem Bus kurz vor Chartres beendet! Der Bus nimmt jetzt gleich den 2. Fahrer am Bahnhof auf! Bis später, gruß The Team

02.07.2011; 23h37: SMS von Lukas: So, wir haben den Bus, nach einer kurzen Pause geht es nun weiter! Liebe Grüße aus dem Auto-Team

01.07.2011; 22h45: SMS aus dem Bus: Erster Stop, Pinkelpause Aire de mondverdal; um 23:15 geht es dann mit dem ersten Film weiter...

01.07.2011; 22h09: SMS von Monika: Bus hat Rennes, die Hauptstadt der Bretagne, passiert.

01.07.2011; 21h00: SMS von Lukas: Abfahrt PKW war 20:35 Uhr, sind hinter dem Bus! Melden uns wieder! Gruß, das Auto-Team, Lukas & Thilo

01.07.2011; 20h40:SMS von Monika: Geschätzte Ankunftszeit 10:55 Uhr in LU, mal sehen, ob es klappt.

01.07.2011: In eigener Sache... Liebe Eltern, Freunde und Verwandte,
vier Rückmeldungen zum Urlaubsticker habe ich bereits bekommen. Es würde mich sehr freuen, wenn auch Sie mir schreiben, ob Ihnen meine Kommentare gefallen haben. Ich würde schon gerne wissen, wer das liest und was Sie davon halten. Sagen Sie mir bitte auch, was ich besser machen kann...
Vielen Dank und liebe Grüße - Ihr Claus Schönbucher

01.07.2011 - Gestartet... Freitag, 1.7.2011 - 20:26 Uhr SMS von Lukas:
Fahren gerade am Foyer ab, Mit Crêpes gestärkt, geht die Fahrt dem Sonneuntergang entgegen...
Das Begleitauto ist dann auch unterwegs.
20:28 Uhr: Anruf von Monika, Bus fährt gerade auf die Autobahn. Alles hat super geklappt, die Crêpes waren lecker, einbißchen Abschiedsschmerz von Chiara und Remi, die nun mit Ihren Eltern den weiteren Urlaub verbringen dürfen... Die einhellig Meinung, obwohl der Aufenthalt diesmal einen Tag länger war als sonst, war es doch wieder zu kurz. "Wir hätten noch länger gekonnt...."
Der Busfahrer hat schon eine Rückmeldung vom 2. Mann, der den Tag über in Chartres verbracht hat und ausgeruht dann das Steuer übernehmen kann. Wir melden uns von unterwegs per SMS.

01.07.2011 - Alles hat ein Ende...
Erst gab es ein bißchen Heimweh, dann wurde es doch noch schön und dann muss man auch schon wieder heim ... Der letzte Tag bedeutet Packen, Ausräumen und Adieu Ferienkolonie. Um 11 Uhr war es geschafft, dann ging es ein letztes Mal in die Stadt zum Picnic am Place Alsace Loraine. Eine kleine Geschichtsstunde ist der Besuch des Luftschutzbunkers unter der Eglise St. Louis. In zwei Gruppen wurde den Kids ein Mahnmal an ein dunkles Kapitel deutsch-französischer Geschichte gezeigt. Bevor sich alle zum Abschlussabend mit großem Crêpes-Essen im Restaurant Agora einfanden, war noch Zeit für einen letzten Stadtbummel. Eine fröhliche Runde mit neu angekommenen Ferienarbeitern und Eltern, die Ihre Kids vor Ort abholen, durfte sich auf die bretonische Spezialität freuen. Ob salzig oder süß, was schmeckt besser?.
Ein bißchen verzögert sich die Abfahrt noch, denn es wird natürlich palavert, gebusselt etc. Dann muss man doch Abschied nehmen... Sie kennen das ja, wenn es auch eine große Fahrt gehen soll.
Ich werde Sie hier jeweils auf dem Laufenden halten... Bis gleich - Ihr Claus Schönbucher

30.06.2011 - Tag der "großen" Schiffsreise und der Museen
Das Picnic war schnell gepackt und dann ging es zum Port de Pêche, der Ablegestelle zur Großen Überfahrt mit dem Schiff nach Port-Louis. Die Citadelle beherbergt das Museum der Indiengesellschaft, Schiffsmodelle der Handelsmarine und ein Seenotrettungemuseum. Der Rundgang auf der Wehrmauer zeigt das volle Panorama der Bucht von Lorient. Der Busfahrer war auch mit von der Partie und alle hatten viel Spaß in "Ludwigshafen". Auf dem Heimweg noch ein kurzer Stop am Supermarkt für Mitbringsel, denn dann geht es auch schon ans Packen. Die ersten Gepäckstücke, Spiele und Boulekugeln sind schon verstaut. Zum Abendessen gab es Gemüsesuppe, Spaghetti Bolognese, Salat und Nektarinen. Nach einem "Tag auf See" hatten alle guten Appetit und kräftig reingehauen. Ein Teil der Gruppe ging nochmal zum Strand für den letzten Sonneuntergang, die anderen trafen sich mit Franzosen aus einer Gruppe aus Versailles.
Morgen gibt es noch einen Hauch Geschichte in der Stadt Lorient, vor der Soirée Crêpes im Restaurant Agora zum Adieu. Die Heimreise begleitet wieder der Urlaubsticker mit regelmäßigen Standortnachrichten...
A bientôt - Ihr Claus Schönbucher

29.06.2011 - Tag der Begegnungen...
Die Kinder hatten heute Besuch Ihrer jeweiligen Partner von Noel en Allemagne oder vom Schüleraustausch. Am Nachmittag gab es Begegnungen mit Kindern aus Lorient, die Ihren freien Mittwoch-Nachmittag in der Tagesbetreuung der Feriencolonie verbrachten. Allerdings waren die Spiele, die die französischen Betreuer vorgeschlagen haben etwas kompliziert, aber man muss das ja nicht so genau nehmen. Zu Mittag gab es leckere Hähnchenschlegel mit Couscous; am Abend wurde ein Picnic eingepackt und es ging zum "Ter" einem aufgestauten Flüßchen in Lorient. Hier warteten Freunde vom Centre Nautique. Jede/r unserer Teilnehmer/innen, der wollte konnte einmal Rudern ausprobieren, natürlich unter fachlicher Anleitung von Trainern aus dem Club und anwesenden Jugendlichen. Sehr angenehme und anregende sportliche Aktivität bei idealem Wetter, lieber Gesellschaft und auf einem super geeigneten ruhigen See.
Für Morgen steht ein Ausflug mit dem Fährschiff nach Port-Louis auf dem Programm...
Bis morgen - Claus Schönbucher

28.06.2011 - Heute war Paddeltag auf der Laita
In zwei Gruppen wurde unter Leitung der örtlichen Sportschule auf dem nahen Flüßchen gepaddelt. Auf einer Wiese nahe einer Mühle gab es ein Picknick. Das hat allen Spaß gemacht und auch die Vegies wurden satt. Wer vom Paddeln noch nicht genug Wasser hatte, konnte am Strand von Guidel-Plages baden gehen. Ein superweicher Sand und flacher Strand sind ein bißchen wie Planschen im Kinderschwimmbecken, aber viele mögen genau das... Heute abend gab es Merguez (Scharfe Würstchen) zum Abendessen und leckeres Omlette mit Salat. Danach ein kleines Fußballspiel mit einer französischen Kindergruppe, Riesenmikado und vieles mehr auf dem Gelände. Monika und die Nachwuchsbetreuer haben die "Abendwache". Die Betreuer verbringen einen "freien Abend" in der Stadt. Morgen ist der Tag der Begegnung - die französischen Schüler haben einen freien Nachmittag und kommen in die Colonie... Bis morgen - Ihr Claus Schönbucher

27.06.2011 - Der große Tag der Feuerwehr...
Morgens war es noch etwas verregnet, aber nach und nach wurde es super und nach dem Picknick brannte wieder die Sonne. Genau das Richtige für einen Besuch bei der Berufsfeuerwehr mit einer Wasserschlacht. Unsere Freunde haben sich wieder einen tollen Wasserparcour ausgedacht. Eine Gruppe übte Erste Hilfe und wer wollte, konnte sich vom Turm abseilen... und das wollten die meisten, selbst die die zunächst reserviert waren, haben sich überwunden und waren sehr stolz auf sich und das Bezwingen der Höhenangst. Spätestens als alle inklusive Mme Schönbucher pitschnass waren, waren alle Heimweh-Gedanken vergessen- Die Kids und auch die Betreuer hatten richtig Spaß. Zum Glück hatten alle Wechselklamotten dabei für den Empfang beim Bürgermeister im Salle d'Honneur im Rathaus. Gute alten Freunde waren da und begrüßten zusammen mit Loic Champagnat unsere Jugendgruppe. Selbst unser Busfahrer hatte Spaß und hat tolle Fotos von unseren Kids gemacht. Morgen soll es zum Paddeln gehen. Bis dahin - Ihr Claus Schönbucher

27.06.2011 - Nochmal zu Thema Heimweh... Liebe Eltern,
bitte seien Sie nicht beunruhigt durch meine Kommentare. - Eine Mama hat mich heute angerufen und gefragt, ob Ihre Tochter unter den Betroffenen ist. (Habe zwischenzeitlich mit Lukas gesprochen- sie ist es nicht!!!) Heimweh ist etwas Wunderschönes... Es zeigt auf, wie gerne man zuhause ist, aber ohne das Wegfahren erlebt man es garnicht. - Wenn man es öfter getan hat, erlebt man das Gegenteil: Fernweh... und dann ist es aus der Fremde auch immer wieder schön nach Hause zu kommen... Vor ein paar Jahren hatten wir einmal den Fall, daß Eltern in unmittelbarer Nähe der Ferienkolonie Urlaub machten. Dadurch war für das Kind die Gelegenheit gegeben sich abholen zu lassen, was natürlich dann auch passiert ist, "In meinem Zimmer ist Sand..." Hallo, - wir waren alle am Strand... da ist das eben so!!! Und es gibt auch einen Besen... Geben Sie Ihren Kindern Gelegenheit sich freizuschwimmen. Mit sich selbst klarzukommen ist eine wichtige Erfahrung. Morgen ist Bergfest: die Hälfte der Nächte ist gelaufen; ich bin sicher, daß viele das bedauern... Mit einigen Heimwehkindern läuft übrigens jetzt ein Wettbewerb: Wer hält es länger durch nicht zuhause anzurufen? Wir sind gespannt wer gewinnt. Ach so, was gibt es sonst noch zu berichten? Sonne, Strand und richtiges Baden im Meer bei 33 Grad. Sonntagsausflug nach Concarneau und abends wieder Strandspaziergang... Zu Essen gab es heute Mittag Rinderbraten, Nudeln und Gemüse; Abends voll vegetarisch: Taboulet (Cous-Cous-Salat), Omelett und Salat. Natürlich gibt es welche denen etwas nicht schmeckt, aber es gibt auch die Meldung - echt lecker - Die Geschmäcker sind halt verschieden und wieder eine tolle Erfahrung: Zuhause schmeckt es am Besten - Warum ist das wohl so?
Liebe Grüße - bis morgen - Ihr Claus Schönbucher

26.06.2011 - Geheimtipp für alle daheim... Mein Lieblingsrezept: Crêpes de blé noir au chèvre chaud et miel
- Pfannkuchen mit warmem Ziegenkäse und Honig - Im Original sind es (salzige) Buchweizenfladen, aber Pfannkuchen tun es auch, mit Ziegenkäse belegen; zwei Minuten bei 600 W in die Mikrowelle; danach mit Honig beträufeln, ggfs mit Birnenspalten und Heidelbeeren verfeinern... Unbedingt probieren, das ist ein Traum... und noch ein Hinweis, kaufen Sie genug Zutaten; Sie werden pro Person einen zweiten Gang benötigen, versprochen... Liebe Grüße - Claus Schönbucher

26.06.2011 - Heimweh-Bauchweh wird mit Handauflegen kuriert...
Der dritte Tag ist der Schlimmste - so weit von zuhause weg, aber da muss Junge/Mädchen durch. Sonnenschein bei wolkenlosem Himmel sollte trösten, möchte man aus der verregneten Heimat zurufen. Der samstägliche Marktbesuch in Lorient ist ein besonderes Erlebnis neben Gemüse der Region, allerlei unbekannten Fischen und Meeresfrüchten, gibt es auch Haushaltswaren und Modeartikel des Alltags. In der Straußenfarm am Nachmittag gab es im Moment keine Geburten, sodaß der Knuddelfaktor leider ausfallen musste, aber die Wanderung dorthin lässt die Probanden besser schlafen. Zum Ausgleich hat der Busfahrer alle abgeholt und es gab das besondere Einkaufserlebnis mit dem Bus auf einen Supermarktparkplatz zu fahren und dann mit 50 Leuten die Kassiererin vom Super-U von Guidel mit Kleinsteinkäufen zu nerven... Postkartenschreiben ist bei einigen doch noch angesagt. Wenn Sie keine bekommen, machen Sie sich nix draus - meine Mama hat auch immer erst am letzten Tag eine bekommen; oder gar keine... Mittagsmenu: Rote-Beete-Salat; Gulasch mit Kartoffeln, Pilzen und Karotten, "la vache qui rit"+Apfel. Am Abend gab es Nudelsuppe, Putencurry, grüne Bohnen und Schokopudding. Der heutige Sonntagsausflug soll nach Concarneau gehen, dazu später mehr...

25.06.2011 - Erste Sonnenbrandopfer trotz Creme...
Am Morgen war es am Strand noch recht kühl, sodaß die Parole ausgegeben wurde: "Kein Hintern wird nass!" Aber ein Spaziergang mit den Füssen im Wasser wird auch als anregend und angenehm empfunden. Wenn die Sonne dann aber rauskommt, ist sie kräftig und wird durch den immer währenden Wind leicht unterschätzt... Wer den Empfehlungen auf ein langärmeliges T-Shirt dann nicht folgen will, hat das Nachsehen. Aber keine Angst es ist noch alles im Griff. Mittags gab es das klassische "Menu Colonie de Vacances":Garnierte harte Eier als Vorspeise, dann Fisch in weißer Soße, Reis und Vanillepudding. Abends hat sich der sehr bemühte Koch über die harte Haltung des Direktors hinweggesetzt und für die Vegetarier ein schönes Omlett mit Salat zubereitet. Bei der Besichtigung des Geländes der ehemaligen U-Boot-Basis haben die Betreuer unsere Freunde von der Berufs-Feuerwehr getroffen, die gerade eine Inspektion des U-Boot-Museums vorgenommen haben. Sie hatten bei der Direktion gerade eine Präsentation der Objekte auch in deutscher Sprache empfohlen und wurden keine fünf Minuten später vor der Tür von den deutschen Kindern mit einer LaOla-Welle begrüßt. Das hat natürlich gepasst. Einen Besuch in der Feuerwehrkaserne wurde für einen der nächsten Tage verabredet. In der Innenstadt hatten alle etwa 1,5 h Zeit für sich. Am Abend war nach eine ereignisreichen Tag frühe Nachruhe angesagt und auch von den meisten geschätzt.
Heute früh geht es zum Wochenmarkt und am Nachmitteg in die Straußenfarm. Bis dahin Ihr Claus Schönbucher; PS: Alle Daheimgebliebenen lade ich ein am Sonntag zum Frühschoppen auf unserem Boulegelände, ab 10 bis etwa 12 Uhr treffen wir uns zu einer Runde Boule... A bientôt...

24.06.2011 - Beschwerdeanruf der männlichen Betreuer...
Eigentlich wollten sie etwas länger schlafen - Aber dann wurden sie um 07:00 Uhr geweckt... "Thilo, ich kann nicht schlafen, die XXX schnarcht so laut." - Brummel: "Dann stubbs sie an damit sie sich umdreht"... Weiteres Problem um 08:00 Uhr "Jungs, habt ihr mal einen Lappen unsere Dusche ist so nass...! 08:30 Uhr Frühstück für alle...Kleine Ängste wurden behandelt: Die Vegetarierin hatte Angst sie bekommt nix zu Essen, da sie weder Fleisch noch Fisch ist... Für den Direktor der Anlage gibt es hier aber keine Ausnahme, da er Vegetarismus für Schikane hält...; "Das ist reine Geschmacksache und hat nichts mit einer gesundheitlichen Notwendigkeit zu tun"; etwa so wie wenn man keinen Sellerie mag... Liebe Eltern, keine Angst die Kinder werden nicht verhungern; unsere Betreuer kümmern sich um Alternativen; ggfs gibt es in der Nähe eine Pizzeria... Auch mit Heimweh-Attacken und Ängsten, keine Freunde zu finden, wissen die Betreuer umzugehen... das vergeht meist nach 2-3 Tagen. Also alles im grünen Bereich. Kein Grund zur Sorge. Heute Nachmittag steht ein Stadtbummel in Lorient oder ein Besuch in der Base des Soumarins auf dem Programm...Bis später...

23.06.2011 - No news are good news...
hatte ich bei der Abfahrt gesagt ... und dann vermisst man sie doch... die Rückmeldungen ...
Was war mit dem Mittagessen? Wie war's am Strand? Klappt die Zimmereinteilung und wie gefällt es den Teilnehmern in der Ferienanlage? ... Na da müssen wir uns noch etwas gedulden ... bis zum Anruf heute abend ... Bis dahin Liebe Grüße Claus Schönbucher
Ja und so war es denn auch... Alles bestens. Mittagsbuffet im Foyer Agora, hat allen geschmeckt.
Durch die optimalen Lenkzeiten konnte der Busfahrer mit dabei bleiben und hat die Kinder danach noch zum Strand gefahren. Baden war nicht, bei bedecktem Himmel und etwa 19 Grad. Am Nachmittag in der Colonie angekommen gings es an die Zimmeraufteilung. Unterwegs gab es auch erste Heimwehtränchen. Die Betreuer kümmern sich um die verschiedenen kleinen und großen Sorgen. Jetzt müssen alle erst mal ankommen, dann wird das schon. Morgen früh lassen wir es erst mal langsam angehen. Mittagessen gibt es in der Colonie und je nach Wetter wollen wir nachmittags mit dem Bus einen kleinen Ausflug unternehmen... Bis morgen wieder an dieser Stelle... A bientôt

23.06.2011 - Es ist geschafft... 11:00 - Endlich angekommen... Noch ist es ein bissl bewölkt, aber die Sonne scheint bei 19 Grad Lufttemparatur...

23.06.2011 - Der Bus gleitet sanft durch die bretonische Landschaft... 09:45 h - Letzte Pause ca 50 Km vor Lorient und dann sind wir endlich da... Monika

23.06.2011 - Guten Morgen Bretagne - Seid Ihr alle wach? 08:10 - 30 Km vor Rennes

23.06.2011 - Hallo Deutschland... 07:25 - Laval - ... noch 237 Km bis zum Ziel; Das wären dann noch 3 - 3,5 Stunden

23.06.2011 - Zwei Drittel sind geschafft... 04:30 - Chartres - Erster Busfahrer wird am Bahnhof abgesetzt...Zug Geht 05:11 h Monika
Die Amseln singen ihr Lied in Assenheim... Claus
Amseln auch in Chartres... Monika

23.06.2011 – PARIS - 03:42 - nix zu sehen, außer Autobahnen... Monika
03:43 - Hier gibt es auch nix... außer "Schlaflos in Assenheim"... Claus

PS - Liest das hier jemand ? Die Einsender mit der richtigen Lösung erhalten einen Eiffelturm...
Anagramme rund um Paris:
EISEN
ALLE BITS
TOP-AHNEN
MUFFELTIER
RAMMTEN TOR
LESESAAL-TYPE
IMPORTDAECHER
QUIRINAL-RATTE
(zitiert aus der Wochenend-Beilage Ihrer Tageszeitung: DIE RHEINPFALZ)

23.06.2011 - 1 h Film fertig... 01:09 h - Ruhe im Bus ... 1. Fahrer fährt super, 2. schläft.... Gruß Monika

23.06.2011 - 2.Rast bei Verdun. 23:28 - Um Mitternacht geht es dann weiter...

22.06.2011 - Bus auf der Höhe von Metz - 22:38 h - Julia kämpft mit DVD player. Dank Corinnas Batterien haben wir jetzt auch Ton... Einige Sitznachbarn haben jetzt schon super Kontakte geknüpft und auch den 1. Heimweh Zweifel angegangen. Pause an der Goldenen Bremm; alles ok

22.06.2011 - Lukas und Thilo sind angekommen - 20:00 h - alles glatt gelaufen, keine Staus... Temparatur 18 grad Wolkenlos. Abendessen am Strand von Fort Bloqué; natürlich Moule Frites - Bonne nuit.

22.06.2011 - Jetzt sind sie weg... - 19:50 Uhr Die Abfahrt hat schon mal besser geklappt, wie im letzten Jahr. Alle freuen sich und sind gespannt auf das große Meer...
Sie können mich jederzeit erreichen; ich freue mich auch Über Rückmeldungen zum Urlaubsticker, Kommentare und Meinungen... Bis bald Claus

22.06.2011 - Urlaubsticker: Die Erste ... Jetzt geht's los !!! - 09:30 Lukas und Thilo sind mit dem Auto losgefahren. Wir wünschen eine gute Fahrt. Wenn alles planmäßig läuft, erwarten sie Euch morgen früh mit dem Frühstück... Weitere Meldungen demnächst hier... Liebe Grüße von der Basisstation - Claus

20.06.2011 - E-Mail an alle: Liebe Eltern, liebe Lorient-Fahrer,
die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir freuen uns schon riesig...
Hier noch einige Hinweise und Informationen:
Treffpunkt am ZOB (Zentralen Omnibus Bahnhof) unter der Hochstraße neben dem Hauptbahnhof Ludwigshafen - Mittwoch, 22.06.2011 – ab 19:15 bis spätestens 19:30 Uhr.
Das Wetter ist im Moment auch in Lorient eher kühl; daher bitte folgende Hinweise zum Packen für die Freizeit beachten:
Bitte in den Tagesrucksack für den ersten Tag:
- Regenjacke,
- Pullover oder Sweat-Shirt,
- langärmeliges T-Shirt oder Hemd,
- Badetuch und Badezeug für den Strand,
- Sonnenschutz in Form von Cap / Hut / Mütze,
- Sonnencreme, die wir hoffentlich brauchen,
- Trinkflasche (Plastik),
- Medikamente (nur in Absprache mit den Betreuern),
- Nachtverpflegung (- Ab dem Frühstück versorgen wir die Kinder...)
Sonstiges:
- Kleines Kissen und Decke
- Kinderausweis (Achtung: bitte Gültigkeit überprüfen)
- Reserve-Geld in einem Umschlag

Alle anderen Sachen in die Reisetasche / Koffer; 15 KG sollten genügen (maximal 20 KG)
- Tischtennisschläger und Spiele als Reserve für die Abende oder schlechtes Wetter
- Wäschebeutel mit allem drin, Klamotten und Ersatzschuhe.
- Weitere Packliste siehe www.dfg-lu-ma.de

Unter folgenden Nummern können Sie uns erreichen, wenn dies notwendig sein sollte:
Per Fax an Nr.: + 33 2 97 87 97 02; FLK de Kergaher; 56520 Guidel-Plages
Das Telefon der Verwaltung Nr. + 33 2 97 83 81 64 sollten Sie nur im Ausnahmefall benutzen. Sie können in Französisch eine Nachricht hinterlassen:
Notfall Handy Nummer der Betreuer: +49 176 68 89 21 65 –
oder des Leitungsteams: +49 176 76 44 01 86 –
Bitte rufen Sie nur im Notfall an, da auch eingehende Gespräche erhebliche Kosten verursachen. Besser schicken Sie bei Bedarf eine SMS, wir rufen zurück
Das Notfall-Telefon der Städt. Feuerwehr Ludwigshafen lautet +49 621 504 6110.
Zuhause ist Claus Schönbucher per E-Mail oder Tel. erreichbar: +49 6231 91276 (ab 20 Uhr)

Ab sofort läuft der Urlaubsticker jeweils aktuell auf unserer Internet-Seite:
www.dfg-lu-ma.de unter der Rubrik „Lorient 2011“. Alle, die den Elternabend verpasst haben finden dort eine Zusammenfassung...Viel Spaß bei den letzten Vorbereitungen.
Ihre Familie Schönbucher und das Betreuerteam

22.05.2011 - Kergaher 2011 - Nur noch 2 Plätze frei !!!
Wir sind nun fast ausgebucht. 37 Anmeldungen liegen vor - 31 Mädchen und 6 Jungs. Somit sind noch 2 Plätze in einem Mädchenzimmer frei. Für Jungs gibt es eine Warteliste, eventuel gibt es einen Reiserücktritt, dann könnt Ihr nachrücken... (Stand: 25.05.2011) Die Bestätigungen sind rausgegangen.
Bitte schicken Sie uns das Anmeldeformular per Email, Fax oder Brief. Nach Eingang erhalten Sie die nächte Position auf der Anmeldeliste und eine Bestätigung mit der Bitte um Zahlung des Teilnehmerbeitrages. Nach Eingang der Überweisung auf unserem Konto wird die Anmeldung definitiv und Sie erhalten eine Rückmeldung. Sollten Sie 24 Stunden nach Absendung des Anmeldeformulars keine Eingangsbestätigung erhalten haben, hat uns Ihre Post ggfs nicht erreicht. Dann können Sie gerne bei uns telefonisch oder per Email nachfragen. Liebe Grüße Claus Schönbucher, Tel: 06231 91276, email: president@dfg-lu-ma.de

25.03.2011 Wer fährt mit nach Lorient-Kergaher ?

Sommer-Jugendfreizeit: 22.06.-02.07.2011.

Teilnehmer: 35 Jugendliche im Alter von 9 - 15 Jahren.
Die Ferienkolonie Kergaher verfügt über ein weitläufiges Gelände
u.a. für Basketball, Fußball, Streetball, Tennis und Boule.
Was steht sonst noch auf dem Programm?
Schwimmen und Beachvolley am Strand von Fort Bloqué,
Paddeln auf der Laita einem Flüsschen bei Guidel.
Erkundung von Lorient und Ausflüge zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten, u.a. Fischereihafen, U-Boot-Basis und Europas größter Straußenfarm,
Offizieller Empfang durch die Stadt im Rathaus von Lorient,
Begegnung mit Kindern aus Lorient.
Besuch bei der Berufsfeuerwehr in der Innenstadt,
Schiffsausflug nach Port-Louis, zum Seefahrtsmuseum in der Citadelle,
Tagesausflug mit dem Bus nach Concarneau oder Carnac.
... und – Strand – Strand – Strand
Hin- und Rückfahrt im modernen Reisebus mit zwei Busfahrern im Wechsel.
Abfahrt: 22.6.2011 – 19:30 Uhr ZOB Hbf LU
Unterbringung in der Ferienkolonie Kergaher in 4- und 6-Bett-Zimmern.

Die Freizeit wird von 8 Jugendlichen unter der Leitung von Frau Monika Schönbucher Französisch-Lehrerin betreut und vom Deutsch-Französischen Jugendwerk bezuschusst. Die Partnerschaftsbüros und Oberbürgermeister beider Städte Lorient und Ludwigshafen unterstützen unser Bemühen den Kontakt junger Menschen zu unseren Nachbarn zu fördern.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung
Monika, Claus & Lukas Schönbucher

Abfahrt am ZOB (Zentralen Omnibus Bahnhof) am Hauptbahnhof
Treffpunkt: 22.06.2011 - 19:30 Uhr (Bitte pünktlich, der Bus darf nicht warten, wegen der Lenkzeiten der beiden Fahrer)
Ankunft in Lorient am 23.06.2011 zirka 10:00 Uhr
Rückfahrt ab Lorient am 1.7.2011 um 19:30 Uhr
Ankunft in LU, Hbf am 2.7.2011 zirka 10;00 Uhr


Lorient - Kergaher 2010

Nachtreffen Kergaher am Sonntag, 22.8.2010
Liebe Eltern, liebe Teilnehmer, liebe Betreuer,Die Schule hat begonnen und der Alltag hat uns wieder.
Wie bereits angekündigt laden wir Sie / Euch ein zum Nachtreffen zu unserer Ferienkolonie Kergaher 2010
am So 22.08. um 18:30 Uhr LU-VSK Germania ins Nebenzimmer oder davor am gleichen Nachmittag auf dem Bouleplatz ab 15:00 Uhr zum Pétanque spielen... Bitte Bilder, die gezeigt werden sollen, möglichst bald per CD oder USB zusenden. Für Fragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung unter Telefon 06231 91276
Wir freuen uns auf Euch... A bientôt ... Monika & Claus Schönbucher

06.08.2010; Alle wieder da... Nachtreffen Kergaher Bildershow 22.8.2010
Gestern abend sind auch die Schönbuchers wieder eingetroffen.
Im Gepäck hatten wir unsere magenverstimmte Patientin, die wir zwar schon am Vortag wieder aus dem Kinderkrankenhaus abgeholt hatten, aber für die die Rückreise im Bus zu riskant gewesen wäre.
So musste sie bei der Abfahrt des Busses am Mittwoch Abend mit uns winken und erstmal noch eine Nacht schlafen, bevor wir uns ausgeruht auf die Rückreise machten. Diese hat problemlos geklappt, Donnerstag gegen 22:00 Uhr sind wir angekommen. Noch sind die Eindrücke ganz frisch und noch nicht alle Koffer ausgepackt. Nachdem ich bei der Ankunft der Kinder nicht dabei war, bin ich gespannt auf die Berichte meiner Betreuer. Besonders würde mich eine Rückmeldung der Kinder und natürlich auch der Eltern interessieren, gerne auch per E-Mail oder spätestens beim Nachtreffen am So 22.08. um 18:30 Uhr LU-VSK Germania - A bientôt - Claus Schönbucher

05.08.2010; 10:45 Uhr Telefonat aus Ludwigshafen
Bus in Ludwigshafen am ZOB eingetroffen. Es sind alle gut angekommen. Alle haben mal geschlafen, auch die Betreuer bekamen ihre Ruhe... Die Familie Schönbucher hat sich jetzt (Donnerstag vormittag) auch auf den Weg nach Deutschland gemacht.

05.08.2010; 09:34 Uhr Telefonat
Abfahrt in Waldmohr bei Homburg. Geplante Ankunft, laut Busfahrer, am ZOB in Ludwigshafen um 10:30 Uhr. Ich wünsche allen Teilnehmern und Eltern noch schöne Ferien. Leider kann ich nicht in Ludwigshafen sein, um die Kinder zu begrüßen, hoffe aber dennoch, dass alle die Zeit in Lorient genießen konnten.
Liebe Grüße aus Trier
Lukas Schönbucher

05.08.2010; 08:42 Uhr SMS
Juhu, die Grenze ist überquert. Deutschland hat uns wieder und langsam wird es im Bus munter.
Antwort: Sehr schön, dann seid ihr so in ca 2 Stunden in Ludwigshafen.
Rückmeldung der Betreuer (08:55 Uhr SMS):
Machen jetzt noch eine Pause. Melde mich bei Abfahrt mit genauen Zeitangaben.
Liebe Eltern Sie haben es so eben gelesen, die Kinder sind so gegen 10:30 Uhr in Ludwigshafen.
Sie können sie am ZOB wieder in Empfang nehmen, ich selbst kann diesmal leider nicht dabei sein, wünsche Ihnen und Ihren Kindern allerdings noch einen guten Heimweg. Liebe Grüße Lukas Schönbucher

05.08.2010; 05:55 Uhr SMS: Noch Pause. Melden uns, sobald es weiter geht. 06:15 kurzes Telefonat mit dem Team: Alles klar, neuer Busfahrer ist da, Haci hat den Bus verlassen, jetzt geht' weiter...

05.08.2010; 05:09 Uhr SMS: Parkplatz Reims Süd erreicht. Pause.

05.08.2010; 03:04 Uhr SMS: Kreisen um Evry. Folgen den Deviations-Schildern. Mal schaun, wo wir landen... :) Antwort Lukas: Na dann hoffe ich doch, dass ihr am Ende in LU landet... Sollte doch aber kein Thema sein... Gruß an alle

05.08.2010; 00:53 Uhr SMS: Hey, sind nun am zweiten Rastplatz. Viele haben schon geschlafen.
LG Julia und Betreuer

04.08.2010; 22:39 Uhr SMS: Hi, wir machen grad die erste Rast. Alles klar soweit.
Grüße von Julia, die endlich mal ne Ticker-SMS schreibt, und dem Rest des Teams...

04.08.2010; Erste Nachricht aus dem Bus... 21:04 SMS: So, sind seit ca 30 Min unterwegs. Die Sonne scheint zum Abschied. Alle sind gut satt von den Crepes. Die Ersten schlafen schon.

04.08.2010; Der Bus rollt... 20:22, Abfahrt in Lorient nach super Crêpes bei tollem Wetter!!!
Haci und unsere Truppe ist auf dem Heimweg, nachdem es jetzt los gingen freuen sich doch alle auf Daheim... Und vielleicht freuen sie sich ja auch Sie auf die Rückkehr Ihrer Kinder... Genießen Sie die letzten Stunden... Liebe Grüße meiner Eltern aus Lorient und auch von mir aus Trier - Lukas Schönbucher

04.08.2010; Paddeln im Kanu auf der Laita
Wassersport ist in der Bucht von Guidel sehr beliebt und so war eine ortsansässige Sportschule gestern mit unseren Kindern in drei Gruppen im Kanu auf der Laita unterwegs. Am Vormittag paddelte die erste Gruppe der etwas kleineren Mädchen, die das alle sehr gut gemacht haben, in Strandnähe rund um die Segelschule. Auf dem Wasser kamen alle mit den Booten gut zurecht und auch die etwas zögerlichen waren mächtig stolz auf den gezeigten Mut. Die zweite Gruppe mit den größeren Mädchen paddelte unter Führung der Sportlehrerin die Laita flussaufwärts bis zu einer Brücke, an der sie von den Jungs abgelöst wurden. Diese dritte Gruppe war auf einem Uferweg bis zum Treffpunkt gewandert und dann in die Boote umgestiegen. Auf dem gleichen Weg wollte die zweite Gruppe zum Ausgangspunkt zurückwandern. Dabei musste, wie bei einer Wattwanderung, ein kurzes Stück im trocken gefallenen Flussbett überwunden werden. Die Kinder sind an einer seichten Stelle durch den in lockeren Untergrund gewatet und haben sich an den Füßen an Steinen und Muscheln verletzt. Auch wenn die Schnittwunden nur in die obersten Hautschichten eindringen, sind sie durch das Wasser und den Sand sehr schmerzhaft und beängstigend. In der Scheune eines nahe gelegenen Hauses wurden die Kinder von den Bewohnern und Passanten mit Decken aufgenommen. Die herbeigerufenen Rettungskräfte haben Beine und Füsse gereinigt und die Wunden medizinisch versorgt. Die betreuende Ärztin hat uns zwar versichert, dass alle Verletzungen nur oberflächlich sind, aber dennoch war die Aufregung auch wegen der nassen Kälte und dem Schock der Verletzung groß. Im Bus wurden die Kinder von den Betreuern in trockene Kleider umgezogen und zurück in die Ferienkolonie gebracht.
Wir danken alle Rettungskräften und Betreuern für das schnelle und umsichtige Handeln, sodaß es gelungen ist, allen Kindern entsprechend zu helfen. Im Laufe des Abends konnten wir die Eltern der betroffenen Kinder telefonisch erreichen und darüber informieren, dass ihre Kinder medizinisch gut versorgt sind. Es besteht keine Veranlassung zu einer weiteren Beunruhigung. Die Betreuer und Zimmergemeinschaften kümmern sich liebevoll um die Nachsorge und darum, dass alle etwas Ruhe finden können.
Heute geht unser Aufenthalt zu Ende und nach einem gemeinsamen abendlichen Crêpes-Essen wird die Gruppe die Heimreise antreten. Die Ankunft der Kinder und ihrer Betreuer ist für Donnerstag Vormittag gegen 10:00 Uhr geplant. Weitere Informationen über die Reise finden Sie wie gewohnt hier an dieser Stelle. Wir bedauern, dass das Ereignis des vorletzten Tages den Aufenthalt für einige Kinder sehr überschatten wird und hoffen, dass alle die schönen Seiten der Freizeit in guter Erinnerung behalten.
Claus Schönbucher

02.08.2010; Wie war Dein Tag Liebling?
Wettermäßig war der Sonntag zunächst bedeckt und neblig feucht. Da kam die Shoppingtour durch die kleinen Geschäfte in der Altstadt gerade recht. Entgegen meiner Vorbehalte fanden die Kinder, zumindest die Mädchen, dies richtig toll? – Zum Picknick am Strand war dann schon wieder die Sonne da und lieferte später auch einen wunderschönen Sommerabend. Zeit für ein Geburtstagsfest mit fröhlichen Spielen im Kreis und kleinen Gruppen. Als wir am Abend in der Kolonie ankamen waren alle lachend und klatschend auf der Wiese vor dem Haus zugange. Dieses Jahr haben wir eine ausgesprochen harmonische Gruppe. Alle gehen liebevoll miteinander um. Anfängliche Einzelgänger wurden inzwischen gut integriert, Sodaß wir den Eindruck haben, dass es allen ein großes Vergnügen bereitet dabei zu sein. Die Betreuer haben vorgeschlagen neben dem bereits terminierten Nachtreffen, zuhause weitere Angebote an die Gruppe zu machen, da sich alle gut verstehen und es schade wäre, wenn am Donnerstag alles zu Ende wäre... Aber zunächst mal sind wir ja noch alle zusammen und freuen uns auf den Montag bei der Feuerwehr. Das wird sicher ein aktiver Nachmittag – wir berichten. Liebe Grüße nach Deutschland - Claus Schönbucher

01.08.2010; Ein Tag voller Überraschungen....
Jetzt machen wir die Freizeit schon im achten Jahr, seit vierzig Jahren machen wir Jugend- und Vereinsarbeit und haben dabei schon viel erlebt, aber auch wir können noch – angenehm – überrascht werden.
Am Nachmittag führte Monika die Gruppe in einer einstündigen Wanderung zur größten Straßenfarm Europas und dabei gab es mal kein Genörgel über das Laufen, im Gegenteil einige Kinder haben uns gespiegelt, dass es Ihnen echt Spaß gemacht hat, sich zu bewegen – Originalkommentar: „Und soweit war es ja nun auch wieder nicht!“ Spannend war dann zu sehen wie die Straußenbabies zur Welt kommen, von der Zeugung bis zur Befreiung aus dem Ei. „Die sind aber ja so niedlich und süss“... Das war für alle ein tolles Erlebnis und unser Geburtstagskind durfte auch ein frischgeborenes Baby in der Hand halten...
Für den Rückweg hat uns unser bei allen beliebter Fahrer Haci mit dem Bus abgeholt und dann wollten alle noch gerne etwas einkaufen... Waren Sie schon mal mit 50 Personen mit einem Reisebus am Samstagnachmittag in einem vollen Supermarkt einkaufen? Wir schon ... und es hat prima geklappt. In kleinen Gruppen jeweils mit einem Betreuer war es nach einer dreiviertel Stunde geschafft. - großes Kompliment an die Kinder und die Betreuer, das war prima.
Aber es geht noch besser: Nach dem Abendessen sind Monika und ich noch mal in die Ferienkolonie gefahren, um mit den Betreuern etwas zu besprechen, aber wir haben niemand angetroffen. Die sind bestimmt zum Strand gelaufen, wir also im Auto hinterher und dann sahen wir sie. Das hat mich dann total überrascht... Von Weitem habe ich gedacht, sind das wirklich unsere Leute?... Wegen der Verkehrssicherheit haben die Betreuer den „Zweierbus“ erfunden. Die Kinder laufen schön geordnet paarweise und in einem Block, vorne und hinten zwei Betreuer mit einer leuchtend roten Warnweste (Vielen Dank an Lukas für diese Anschaffung, das hat sich gelohnt.) Dadurch können sie sehr gut auch im Dunkeln beim Rückweg von den Autofahrern gesehen werden. Ich war so perplex, dass ich in dem Moment leider kein Foto gemacht habe, aber hier brauchen wir uns wirklich keine Sorgen zu machen... Nochmals ein großes Kompliment an die Kinder und die Betreuer, das war Spitze.
Es ist doch schön, dass auch wir Alten von den Jungen mit guten Ideen noch verblüfft werden. Mit einem guten Gefühl wünsche ich uns allen noch einen schönen Sonntag. - Ihr Claus Schönbucher

31.07.2010; Heute ist der Himmel bedeckt...
Eine dicke Wolkendecke hat uns heute morgen umhüllt. Wässriger Nebel, der alle Klamotten durchdringt, besonders wenn er dann wie heute Nachmittag in Regentropfen übergeht... Also heute mal kein Strand; vormittags Besichtigung der Unterseebootbunker und nachmittags der Straußenfarm. Beim Essen war ich nicht dabei, daher heute mal kein Menüplan...dafür wurden die Kinder etwas angehalten:...Zimmer aufräumen, ein bißchen saubermachen und Körperpflege auch das tut gut - von Zeit zu Zeit. Die Betreuer kümmern sich intensiv um alle Kinder; bei einem Verhältnis von 4:1 ist das ja sehr gut möglich. Die einzelnen Zimmergruppen haben sich Namen gegeben und jeweils ein/e Betreuer/in ist der direkte Bezugspunkt. Wir versuchen alle zu integrieren und soweit ich das sehe gelingt das ganz gut.
Morgen am Sonntag sind die Schönbuchers auf einem Familienfest (Kindstaufe) bei Freunden eingeladen; daher gibt es eventuell keinen Zugang zum Internet...Denken Sie bitte immer daran: No news are good news. Die Gruppe wird morgen einen Ausflug mit dem Bus zur Pointe de Trevignon und nach Concarneau unternehmen. Am Montag besuchen wir die städtische Feuerwehr in Lorient, am Dienstag geht es zum Paddeln mit Kanus auf die Laita. Und am Mittwoch klingt die Freizeit langsam aus...
Ich wünsche Ihnen und uns ein schönes Wochenende - Bis bald Claus Schönbucher

30.07.2010; Erste Heimwehtränchen vergossen - Liebe Eltern,
heute war der Tag der ersten Emotionen, um die wir uns gekümmert haben. Einige Kinder sind ja zum ersten Mal so weit weg von zuhause. So eine Schifffahrt ist schon was Großes, wenn man noch nie am Meer war. Aber gemeinsam haben wir es schließlich alle gepackt... Das Museum mit den tollen Schiffsmodellen in der Citadelle hat uns begeistert. Das Picknick hatten wir mit dem Auto nach Port Louis gebracht zur Fütterung der kleinen Raubtiere. És gab Baguettes, Thunfischsalat, Tomaten, Kartoffelchips und Camembert. Zum Dessert Brioches und Pflaumen sowie für jeden eine kleine Flasche Wasser. Die Trinkflaschen können übrigens jederzeit wiederaufgefüllt werden; wir haben einen großen Vorrat an 1,5 Literflaschen Mineralwasser bereitgestellt. Außerdem gibt es im Vorraum unserer Unterkunft zusätzlich Bananen, Äpfel und Knabberzeug mit dem sich die Kinder nach Rücksprache mit den Betreuern versorgen können. Tagsüber war der Himmel bedeckt und der Wind recht frisch, am Nachmittag kam dann doch noch die Sonne durch und wärmte die Herzen... Den offiziellen Empfang der Stadt Lorient bereitete uns der Beigeordnete M. Loic Champagnat sowie zahlreiche Gäste und Repräsentanten teilten mit uns das "verre d'amitié". In unserer Städtepartnerschaft sind wir über die Jahre gute Freunde geworden und freuen uns immer wieder über ein Wiedersehen. Viele liebe Grüße nach Hause - Bis morgen Claus Schönbucher

30.07.2010; Guten Morgen Deutschland
Der Hahn auf der Wiese des Nachbarn hat uns geweckt. Es ist windstill und der Himmel ist leicht bedeckt. So kündigt sich hier an der Küste ein perfekter Tag an.
Um 8:30 Uhr gibt es Früstück in der Ferienkolonie. Kaba, Muesli, Brot, (Salz-)Butter und Erdbeermarmelade. Passt nicht? Probieren Sie es mal. Neue Erfahrungen wollten wir doch machen oder?
Ich wünsche uns allen einen schönen Tag - Viele Grüße aus der Bretagne Claus Schönbucher

29.07.2010; 23:59 Ein langer Tag geht zu Ende...
Etwas müde aber gut gelaunt sind die Kinder und Betreuer heute vormittag dem Bus entstiegen. Nach einem Frühstückspicknick mit Kakao und Orangensaft, Croissants, Schoko- und Rosinenbrötchen, sowie Äpfeln und Bananen ging es zur Entdeckungstour in den Segelhafen. In einer Kantine in der Stadt war der Mittagstisch reichlich gedeckt mit einer Auswahl aus diversen Vorspeisen, als Hauptgericht zur Wahl: Risotto mit Meeresfrüchten, Fisch, Hühnchenschnitzel, Lammragout, gratinierten Kartoffeln, Pommes, Reis, Erbsen, Karotten, Spinat und zum Schluss verschieden Desserts... Wer da nichts gefunden hat, der wollte nicht...
Nach kurzem Stadtbummel fuhren die Gruppen mit ihren Bustickets im Stadtbus an den Strand. Bei bestem Wetter mit Sonne, Wind und Wellen lockte das Meer. Nach kurzem Fußweg zur Ferienkolonie gab es die Zimmeraufteilung an die sich mittlerweile gebildeten Grüppchen. Schnell wurde das Gepäck aus dem Bus abgeholt und dann sprangen schon die ersten in den Pool. Obwohl das Wasser 26° Grad hatte, war es im Wind recht kühl. Die strahlende Sonne wärmte die Kinder wieder auf zum Abendessen. Selleriesalat, Fisch in Currysauce mit Nudeln und Dessert. Die Nachtruhe haben nun alle verdient und wir freuen uns schon auf morgen, wenn es mit dem Schiff über die Bucht nach Port Louis zur Citadelle geht...

29.07.2010; 11:14 SMS nach Hause... Wir sind alle heil angekommen. Frühstück am Port da Plaisance. Gruß von Allen... Weiter Informationen folgen im Laufe des Tages

29.07.2010; 8:43 SMS: 120 km vor Lorient. Müssen nochmal eine Pause von 45 Minuten einlegen. dh elf bis halb zwölf schätzt der Fahrer. Liebe Grüße Euer Team

29.07.2010; 8:40 SMS: Guten Morgen,
Lorient wird Euch mit Sonne empfangen. Wo seid Ihr jetzt? Welche Ankunftzeit zeigt das Navi?

29.07.2010: 6:38 Uhr SMS: Guten morgen ihr lieben. sind gerade bei le mans und haben seit der champagne nur kurz zum fahrerwechsel gehalten. betreuer schlafen alle und erste kinder werden wach. gruß euer team

29.07.2010; 1:31 Uhr SMS: Zweiter Stop in der champagne bei reims, alle sind wohlauf und haben auch ein wenig geschlafen. Viele grüße Mathias
Gruß zurück + weiter gute Fahrt - Claus

28.07.2010; Abfahrt nach Kergaher; Nach kleinen Missgeschicken haben sich alle Kinder und Betreuer leicht verspätet gegen 21.00 Uhr auf den Weg gemacht, eine schöne Zeit in Lorient zu verbringen.
Ich wünsche allen Daheimgebliebenen eine schöne, kinderfreie Zeit. Liebe Grüße Ihr Lukas

28.07.2010; 22:56 Uhr SMS: Grenze passiert. Erster Film zum müde werden eingelegt...

28.07.2010; 22:18 Uhr SMS: Erster Stop in Waldmohr wgn Fahrerpause. Alle wohl auf. Melden uns nochmal bei Grenzübergang. Gruß Euer Team

25.07.2010; Hier kommt eine erste Meldung aus Lorient:
Hallo liebe Teilnehmer, sehr geehrte Eltern, Monika & Claus sind bereits in Lorient und bereiten die Freizeit vor. Bitte seid pünktlich zum Abfahrtstermin in Ludwigshafen am Hauptbahnhof-Busparkplatz ZOB (Zentralen Omnibus Bahnhof) Treffpunkt: 28.07.2010 - 19:30 Uhr (Abfahrt 20:00 Uhr; Der Bus darf nicht später abfahren, wegen der Lenkzeiten der beiden Fahrer !) – Ein kleines Kissen oder eine Decke für die Nacht sind angenehm. Die Betreuerinnen Melanie Heinrich, Sarah Gölzer, Julia Glaser, Cora Tremmel und Julia Heilmann erwarten Euch an der Bushaltestelle. Die Leitung übernehmen Mathias Burk, Madeleine Kokott und Lore Bartel. Die Ausweise und auch eventuelles Reservegeld in einem Umschlag nimmt Corinna Rund entgegen. Nach der Ankunft in Lorient am Donnerstag morgen wird es ein Frühstückspicknick geben. Das Gepäck bleibt im Bus. Bitte denkt daran, die Badesachen und was ihr so braucht in den Tagesrucksack zu packen. Wir erkunden den Yachthafen und die Stadt. Zum Mittagessen sind wir in einer Kantine gebucht. Am Nachmittag geht es an den Strand. Zum Abendessen treffen wir dann in der Ferienkolonie ein und beziehen unsere Zimmer. Im Moment ist das Wetter wechselhaft (13-24°), überwiegend Sonnenschein, aber am Abend durchaus auch mal kühl. Bitte langärmelige T-Shirts oder auch einen Pulli einpacken...Sonnencreme und Schnakenmittel nicht vergessen. Wir freuen uns auf Euch. Bon voyage – gute Reise – bis bald – A bientôt - Die Schönbuchers

22.01.2010: Sommerferien 2010 - Wir fahren nach Lorient-Kergaher !
Die Sommer-Jugendfreizeit der Deutsch-Französischen Gesellschaft findet in diesem Jahr zum achten Mal statt: Termin: 28.07.-05.08.2010.

Lorient - Kergaher 2009

04.08.2009 Alle wieder gut angekommen... jetzt gibt es natürlich viel zu erzählen...
Besonderen Dank auch an die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen für die Einsatzbereitschaft.
Bis zum Nachtreffen ... Voraussichtlich am 1.9., aber es ergeht noch besondere Einladung
liebe Grüße und eine gute Zeit w ünscht Ihnen Ihr Claus Schönbucher und das Betreuerteam

04.08.2009 SMS 08:50 von Monika: Noch 65 km, aber jetzt stau bei KL. Schade hatte 9h22 angekündigt.

04.08.2009 SMS 08:33 von Lukas: - !!! Achtung !!! Zeitänderung, Ankunft schon gegen 09:30 Uhr! Hatte Grenze verschlafen! Tut mir Leid! Bis dann gleich!

04.08.2009 SMS 07:15 von Lukas: Letzter Stop in Metz! Noch cirka 3 Stunden! Ankunft laut Busfahrer 10 Uhr! Gruß Lukas

04.08.2009 SMS 03:20 von Lukas: So, nächster Stop in Bussy St. Georges hinter Paris! Gleich geht's dann weiter! Bis dann Grüße von der Straße. Lukas und Team!

04.08.2009 SMS 00:47 von Lukas: Hi Dad, zweiter Stop irgendwo... Erster Stop noch vor Rennes bei Mc Donald verpasst... So langsam schlafen alle! Wir melden uns später!

04.08.2009 SMS 00:08 von Monika: Mitternacht. 2. Film zu Ende. Ruhe im Bus, Elly liest, alles schläft,

03.08.2009 SMS 21.02 von Monika: Große Haie, kleine Fische läuft, bei Regen ohne Ende, die beste Aussicht

03.08.2009 Telefonat 20:05 mit Monika: Jetzt fahren wir aus Kergaher heraus... Alle sind wie geplant an Bord. Zum Abschied gabe es noch ein paar Tränen in der französischen Gruppe. Unter unseren Kids war die Stimmung gelöst bis gut und alle freuen sich auf zuhause. Heute morgen waren noch einige zum Baden im Meer. Es gab zwar keine Sonne, aber das Wasser war so warm wie draußen die Luft und windig war es auch nicht, sodaß es eher angenehm war. Zu Mittag gab es gefüllte Tomaten und Couscous. Nachmittags war Gelegenheit für letzte Besorgungen im Supermarkt. Für das Nachtreffen wurde noch Cidre besorgt und das Auto wieder abgegeben. Aufräumen, Taschen packen, was eben so läuft vor einer großen Heimreise... Zum Abendessen gab es Tagliatelle, Steaks, etwas Käse und Äpfel... naja, das Fleisch war etwas zäh und so freuen sich alle wieder auf die Küche zuhause... - Bitte ein großes Frühstück bereit halten. Wir melden uns in den Pausen und wenn die Ankunftszeit absehbar ist...

03.08.2009 Telefonat 17:30 mit Monika: Das war definitiv ein Wetter, das uns den Abschied leicht macht. Noch ein Regentag mehr hätten wir ohne Lagerkoller nicht verkraftet. Die Einzelheiten erfahren wir später, jetzt herrscht hektische Betriebsamkeit. Koffer packen, duschen und dann gibt es das Abendessen. Gegen 20:00 Uhr sollen die Reifen rollen. Wir melden uns...

02.08.2009 Telefonat 22:30 mit Monika: Das war ein toller Sonntag... Die ganze Stadt pulsiert beim Festival Interceltique. Vom Umzug sahen die Kids meist nur die Fahnen, da so viele Menschen der Zugweg säumten. Aber später in der Stadt waren alle Gruppen zu sehen. Überall sind Bühnen aufgebaut, Livebands spielen, Zelte mit allem Möglichen zu entdecken. Am Maison de la Mer neben dem Busparkplatz unter ein paar Bäumen wurden die Bänke und Tische aus dem Bus aufgebaut. Eine geeignete Wiese für ein gemeinsames Picknick der beiden Gruppen, das Monika mit dem Auto von der Ferienkolonie mitgebracht hatte. Zusätzlich hatte Monika am Vortag für alle Langoustinen besorgt. Sie kennen sie vielleicht als Scampis, nur werden diese in der Bretagne kalt gegessen mit einer gewürzten Mayonaise und Baguette mit Salzbutter. Daneben gab es wieder Schinken, Käse, Ei und Tomate, sodaß alle gut satt geworden sind. Sicherlich eine lustige Geschichte die eigene Verpflegungsstation in all dem Trubel zu haben... Ungewohnte Musik, Tänzer, Kunsthandwerk, Info- und Verkaufsstände. Gegen 16:30 kam ein SMS von Monika. Alle sind wieder zusammen und echt geschafft. Für die Kleinen waren die Eindrücke sehr zahlreich und für die Großen hat die Zeit kaum ausgereicht, alles zu entdecken. Das lassen Sie sich dann zuhause persönlich erzählen... Aus dem ursprünglich geplanten Barbecue für abends wurde nichts, weil am Grillplatz nach dem gestrigen Regen alles zu feucht war. So kamen die Würstchen in die Pfanne und das Abendessen gab es wie gewohnt im Speisesaal. Sicher war es eine ungewohnte Erfahrung für viele diesen Tag gemeinsam mit jungen Menschen mit Behinderungen zu verbringen. Zum Abschluss gab es je nach den individuellen Fähigkeiten und Vorlieben Spielrunden mit Basketball, Ping-Pong, Boule oder Uno-Runden. Ein letzter Sprung in den Pool und dann waren alle reif für die Falle... Bis morgen...
PS Vielen Dank für die sieben positiven Rückmeldungen zum Urlaubsticker. Ja es geht weiter, denn schließlich macht es mir selbst viel Freude zu hören was in Kergaher läuft...
 
02.08.2009 Telefonat 09:30 mit Monika: Nachdem es gestern nur geregnet hat und das Wasser in Sturzbächen durch das Gelände floß, wurde das Paddeln abgesagt. Bei dieser Wetterlage wäre es wirklich kein Vergnügen gewesen. Die letzten Tage waren mit vielen Programmpunkten angefüllt und so war es nicht so schlimm, daß der Samstag dann zu einem Ruhetag wurde mit Postkarten- und Tagebuch schreiben, Kartenspielen und allen möglichen Beschäftigungen. Eine besondere Aktion waren die geheimen Geburtstagsvorbereitungen für Tabea. Nachdem jemand das Rauchen nicht lassen konnte, war die Feier eigentlich abgesagt, aber heimlich hat jede Zimmergemeinschaft einen Beitrag vorbereitet. Am Abend hatte der Regen nachgelassen und es gab einen Spaziergang zum Muscheln sammeln am Strand bis zu einem wunderschönen Sonnenuntergang. (Nebenbei bemerkt: Was glauben Sie was uns das gekostet hat?) - In der Dunkelheit ging es zurück und ab 11:00 war Bettruhe, die auch eingehalten wurde. Um Mitternacht war dann die Überraschung für Tabea groß, denn Ihre Zimmergenossinnen hatten dicht gehalten. Im Speisesaal gab es eine kleine fröhliche Party bis dann etwa um 1 Uhr alle müde in die Betten fielen. Heute morgen ging es mit unserem Bus in die Stadt Lorient zur großen Parade des Festivals. Dabei hat unsere Gruppe die jungen französischen Erwachsenen aus dem dritten Haus mitgenommen und Monika bringt zusammen mit einer ihrer Betreuerinnen das Picknick hinterher. Wir drücken die Daumen, daß das Wetter hält, so wie es unseren Betreuern gestern abend beim Festival versprochen wurde. Die waren übrigens ganz begeistert und auch allgemein scheint die Stimmung gut zu sein.
PS: Zwei schöne Rückmeldungen zum Urlaubsticker habe ich heute morgen schon bekommen. Vielen Dank dafür und einen schönen Tag für uns alle...

02.08.2009 Protokoll der abendlichen Kommunikation vom 1.8.: Kurzer Anruf am 1.8.- 21:30 bei Lukas: "Hallo, es ist gerade ungünstig, vor mir steht eine dampfende Crêpe..." Die Senior-Betreuer haben heute einen freien Abend und sind in die Stadt gefahren in unsere Lieblings-Crêperie. Danach geht es zur "Nuit Magique N°1" im Parc du Moustoir. (Mehr Infos unter: www.festival-interceltique-2009.com)
Monika hält mit den Junoir-Betreuerinnen die Stellung in der Ferienkolonnie...
SMS um 22:35 von Lukas:
Perfekt... Wir sitzen auf der Tribüne, es fängt jetzt an und wir sehen echt genial!
Liebe Grüße Madeleine, Corinna und Lukas
Antwort 22:38 von Claus: Ok, ich gönne es euch und wünsche viel Spass...
Kurzer Anruf 23:00 bei Sarah auf Handy von Monika:
"Hallo, es ist gerade ungünstig, Monika ist auf einem Rundgang... Wir melden uns später wieder..."
SMS 23:50 von Claus an Monika: Jetzt schlaf ich. Gute Nacht.
Antwort SMS 00:07 von Monika: Feiern Geb. Melde mich morgen früh...
Liest eigentlich jemand diesen Urlaubsticker oder kann ich mir das Tippen sparen?
mailto: president@dfg-lu-ma.de ... bei mir gab es gestern abend: Baguette, mediterane Salami, Frischkäse und Melone... aber das interessiert ja niemanden... Liebe Grüße von Claus ... allein zuhaus'...

01.08.2009 Telefonat 31.7. - 23:30 mit Monika: Etwas spät, aber ich war in Waldsee; das bretonische Konzert war echt Spitze, da haben sie etwas versäumt... Die Kids waren heute morgen auf dem Markt in Quimperlé; das war echt schnuggelisch... Als Vorspeise zum Mittagessen gabe es rote Beete und Blumenkohlsalat. Hauptgang Hacksteak mit Erbsen und Karotten, zum Nachtisch ein Eis. Am Nachmittag ging es in die Stadt - Besichtigung des Luftschutzbunkers und eine echte Premiere für Sarah und Julia als Übersetzerinnen. Die Führerin gab sich echt mühe mit einem verständlichen Wortschatz und einer deutlichen Aussprache. Danach gab es freie Zeit zum Stadtbummel hinunter zum Hafen, wo zwei wunderschöne Großsegler festgemacht haben: die Belem und die Recouverance. Eine kurze Stippvisite zur U-Boot-Basis beendete den Tage der Geschichte und Landeskunde. Abends gab es Tomatensuppe mit Nudeleinlage, Ravioli in Tomatensauce mit grünem Salat und einen Pfirisch. Auf ausdrücklichen Wunsch gab es Ruhe im Haus, damit sich die, die es wollen einmal eine richtig schöne Runde schlafen konnten. Super, daß die Kids das respektierten und draußen spielten und das übrige Gelände nutzten. Die erschöpften Betreuerinnen werden es ihnen danken. Das Wetter zeigt übrigens etwas Besserung. Zwar ist es immer noch teilweise bedeckt, aber eben ohne Regen und auch der Wind hat nachgelassen. Morgen gehen alle zum Paddeln...

30.07.2009 Anruf 22:52 bei Lukas: Bei uns alles ok, keine Zeit - wir haben gerade Besuch, vielleicht rufen wir später nochmal an. ... dann bin ich aber schon im Bett... 23:10 - jetzt hat er mich doch noch erwischt... Die Stimmung der Truppe ist nach wie vor gut. Heute gegen 10 ging es nach Concarneau, einer kleinen malerischen Altstadt, die in vielen Französischbüchern als typisch bretonisch abgebildet ist. Bummeln macht hungrig und so gab es ein Picknick beim Bus, der ja Bierbänke etc. an Bord hat: Baguette, Schinken mit Ketchup, Ei mit Mayo, Tomaten, Frischkäse und Bananen...Danach gings nochmal zu einer kleinen Besichtigungstour bis dann am Nachmittag die Heimfahrt durch die bezaubernde Landschaft um die Pointe de Trevignan angetreten wurde. Als Snack gab es Beignets aux Pommes, sowas wie unsere Apfelküchelchen. - Trotz fehlender Sonne wollten einige gleich noch in den Pool, wobei es günstig ist, daß Kergaher in einer Kuhle liegt und somit etwas windgeschützt ist. Auf der Straße am Strand bläst der Föhn noch heftig. Nach dem Abendessen aus Gurkensalat, Merguez (Bratwürstchen) Couscous, Ratatouille und einer Orange wollten einige noch an den Strand und kurz abtauchen. Die "Kleinsten" unserer Gruppe waren zu der Abschiedsparty der kleinen Franzosen eingeladen, die morgen abreisen...Aber jetzt liegen die meisten schon in der Koje und es kehrt Ruhe ein. Morgen besuchen wir den Markt von Quimperlé und am Nachmittag geht es nach Lorient zur Geschichtsstunde in den Luftschutzbnker... A demain...

30.07.2009 Treffen wir uns heute 31.7.2009 zum Chorkonzert ?
Ensemble Choral du Bout du Monde aus dem Finistere / Bretagne Freitag, 31.7.2009 - 20:00 Uhr Katholische Kirche St. Martin, Grabengasse 42, 67165 Waldsee, ...und anschließend in die besten Eisdiele weit und breit ... Bis bald Claus Schönbucher

29.07.2009 Anruf 21:40 von Monika: Heute sind wir etwas früher, denn es soll auch etwas früher Ruhe einkehren... Doch von vorne... vormittags gab es ein besonderes Erlebnis ... auf Shoppingtour mit dem Reisebus zum Supermarkt in Guidel. In den frühen Stunden gibt es noch genug Platz auf dem Parkplatz. An dieser Stelle einmal ein Dankeschön an den Busfahrer, der nach eigener Aussage, "nur seinen Job macht", aber halt ganz viel Geduld und Flexibilität aufbringen muss... Das Wetter ist immer noch recht wechselhaft und am Strand hängt die rote Fahne, da es zum Baden einfach zu windig ist. - Nach der Honigmelone als Entrée gabe es zum Mittagessen Boeuf Bourgignon (Rindfleischgulasch mit Sauce) Kartoffeln, Pilze, Karotten und Apfelmus zum Dessert. Zum Besuch bei der Berufsfeuerwehr kam die Sonne heraus und es war dann wieder das gewohnte Highlight. Ein bisschen hatten wir gezögert bei einer überwiegend mit Mädchen besetzten Gruppe, aber beim Abseilen vom Schlauchturm mit anschließender Spritzübung war eine Stimmung beim Anfeuern wie auf einem Fussballplatz. Auch die Feuerwehrmänner hatten einen Riesenspass - besonders beim Trikottausch mit den Betreuerinnen... Vegetarier haben es schwer in einer französischen Ferienkolonie und das trifft auch bei Monika immer wieder auf Unverständnis. Nach der Nudelsuppe zum Einstieg gab es Spaghetti mit Haschee "garniert". Was die meisten lieben - da bleibt selten etwas übrig - ist für andere schlicht ungenießbar. Mit persönlichem Einsatz konnte Monika einige Teller trockene Spaghetties retten und mit Salzbutter und Ketchup "anreichern". Pyrenäenkäse und Nektarinen trösteten über den "Ärgernis"-Klassiker hinweg. Jedes Jahr das gleiche Theater; Sie schaffen es einfach nicht eine simple Tomatensauce als Alternative zu bieten. Und diskutieren kann man das leider mit der Direktion auch nicht ... da die übrigen Rahmenbedingungen für unsere Freizeit aber stimmen, nehmen wir das halt hin... fast könnte man dieser Beharrlichkeit an alt-eingefahrenen Gleisen einen Charme abgewinnen. Das ist auch Landeskunde - Kennen sie die Geschichten des Petit Nicolas von Sempé ? Das ist eben die klassische französische Colonie de Vacances - Vivre la France... Ach wenn einer eine Reise tut... umso schöner ist es dann wieder zuhause. Wir denken an daheim und unsere Lieben. Deshalb werden heute abend Postkarten geschrieben und in den Freizeit-Tagebüchern werden die Erlebnisse festgehalten. Die Mädchen üben sich als Friseurinnen und so werden die Locken der großen Jungs geglättet. Ein ganz ungewöhnlicher Anblick. Spielen, Singen und Musik machen, das ganz normales Lagerleben, bevor es in die Falle geht... Um Mitternacht hat dann eine Nachwuchsbetreuerin Geburtstag ... Prosit mit Cidre von der Apfelfarm in der Nachbarschaft ...

28.07.2009 Anruf 22:00 von Monika: Wie geplant, gab es heute einen Ausflug in den Hafen von Lorient zur Besichtigung der Thalassa. Anschließend schipperte die Gruppe bei Superwetter mit dem Fährschiffchen über die Bucht nach Port-Louis; wohin Monika mit dem Auto vorgefahren war und das Picknick angeliefert hatte. Im Schatten unter Platanen wurden fast alle Vorräte verputzt: Baguette, Putenschnitzelstreifen mit Ketchup, Eier mit Mayo, Tomaten mit Frischkäse und zum Dessert Orangen und Hefeschokoröllchen... Das Museum der Compagnie des Indes befindet sich in der Citadelle. Seeausrüstungen und Schiffsmodelle sind zu bestaunen. Ein Klassiker ist die Suche nach dem kleinen Matrosen, der über die Reeling pinkelt... Nach einer Stunde ging es per Schiff zurück ins Rathaus. Der Beigeordnete für Städtepartnerschaften M. Loic Champagnat, viele liebe Freunde und alte Bekannte kamen zum offiziellen Empfang der Stadt Lorient. Vertreter der Ferienkolonie, der Berufsfeuerwehr, der Kirche und Vertreter der Verwaltung trafen unsere Gruppe bei einem Umtrunk. Die Betreuer der Ferienarbeiter berichteten von deren Aufenthalt. Besonders freut sich Monika über die erfolgreiche Vermittlung eines Jungkochs in die Kantine der Stadt. Zurück in unserem Quartier gab es einen Thunfischsalat, Cordon Bleu mit Kartoffelpüree und als Dessert einen Obstsalat. Eine größere Gruppe wanderte nach dem Nachtessen nochmals zum Strand, natürlich in Begleitung der Betreuerinnen. Insgesamt ist die Stimmung recht gehoben, die Kids nehmen die Freizeitangebote der Betreuer gut an, ein gelungener Start. Morgen geht es unter anderem in den Supermarkt von Guidel; Hefte besorgen, um Tagebücher zu verfassen und neue Vokabeln festzuhalten. Wie sag ich das? Was ist das? Einige Kids haben schon fleissig Prospekte gesammelt; spielerisch nähern wir uns der Sprache, Kultur, Musik und Zeitgeschichte. Sind wir mal gespannt was sich entwickelt...

27.07.2009 Telefonat 22:10 mit Monika: Langsam kehrt Ruhe ein in den Zimmern nach einem ereignisreichen Tag. Die Gruppe hat das erste Haus bezogen und die Zimmerverteilung war bald geschafft. Jeder Zimmergemeinschaft sind Betreuer direkt zugeordnet. Diese sind dann erste Ansprechpartner bei allen Themen... Ein Kennenlernspiel hilft Teilnehmern und Betreuern sich näher zu kommen... Zum Mittagessen gab es Fisch mit Reis und Brokkoli, Käse und Salat sowie Nektarinen. Etwas windig war es dann am Strand und man trat bald wieder den Rückweg an, um auf dem gelände den Pool zu nutzen. Obwohl auch kleinere Hautrötungen trotz Sonnencreme den Beweis erbrachten, dass die Sonne da war und auch Kraft hat. Morgen werden wir wohl noch etwas vorsichtiger sein müssen. Die Ferienkolonie ist gut belegt durch eine größere Gruppe kleiner Franzosen und eine kleinere Gruppe junger Erwachsenen. Neu ist eine relativ große Minigolfanlage. Hier sind einige schon in die Planung eines kleines Turnier eingestiegen. Zum Abend gab es Nudeln mit Tomatensauce, Hacksteak und Joghurt. Alle sind satt geworden ... keine Beschwerden. Wie sagen die Schwaben: Net g'schumpfe isch g'nug g'lobt... Mit einem gemieteten Berlingo wurden im Supermarkt Getränke und Snacks besorgt, damit es niemand an etwas mangelt... Morgen geht es zur Besichtigung der Thalassa einen stillgelegten Fischereikutter in den Hafen und dann mit dem Schiff über die Bucht zum Picknick nach Port Louis, aber davon erzählen wir morgen abend. Für heute sagen wir "Gute Nacht meine Lieben..."

27.07.2009 Nix gehört 13:00 - Keine weiteren Meldungen: Wie gesagt: no news are good news...

27.07.2009 Telefonat 10:30 mit Lukas: Wo seid Ihr? - In Sichtweite vom Fort Bloque. Über dem Meer lacht die Sonne, aber vorhin in Lorient hat es zur Begrüßung geschüttet. Unsere Mitfahrer haben wir in der Innenstadt ausgesetzt. Christina vom Partnerschaftbüro Lorient hat uns begrüßt und uns mit Bustickets für den heutigen Tag versorgt. In 10 Minuten kommen wir nun in der Ferienkolonie an, dann gibt es die Zimmerverteilung und dann ... Strand, Strand, Strand...

27.07.2009 Hinweis an alle Bretagne-Fans: Das Partnerschaftsbüro aus Lorient bittet uns um folgenden Hinweis: Heute Chorkonzert in bretonischer Sprache: Montag, den 27.7.2009 um 18:00 Uhr Ludwigshafen-Hemshof Apostelkirche Rohrlachstr. 68 weitere Konzerte 28.7. Heidelberg und 31.7. Waldsee

27.07.2009 SMS 07:38 von Monika: Auch Guten Morgen! Gravelle: Hinter uns Sonne, vor uns Regen. Moni

27.07.2009 SMS 06:50 von Lukas: Letzte Pause vor Laval! Kinder werden langsam wieder munter! Liebe Grüße und bis bald.

27.07.2009 SMS 04:05 von Lukas: Nächster Stop hinter Paris! Erster Fahrer am Gare de l'Est vor einer Stunde abgesetzt, dann kurz Paris bei Nacht. Langsam schlafen alle! Grüße aus Frankreich.

27.07.2009 SMS 03:40 von Monika: Paris, 2 h: Fahrer 1 weg; Notre Dame Licht aus, 3:20 h Eiffelturm mal ganz ohne Warteschlange. Jetzt: go west. … Antwort: Bei uns alles ruhig (oder liest das jemand?) Schlaflos in Assenheim, Claus ... Antwort: Schlaf gut, bei uns ist absolute Stille. Moni

27.07.2009 SMS 00:47 von Lukas: Wir sind in Chalons en Champagne zur nächsten Pause! Liebe Grüße Euer Team an der Raststätte... Corinna, Madelaine und Lukas. … Antwort:
Das geht ja fix. Alles noch wach oder am pennen? Ich geh jetzt auch in die Koje. Euer Claus

26.07.2009 SMS 22:48 von Monika: 2. Fahrer in Landstuhl zugestiegen, erste Pipipause nach 2 Stunden in Frankreich, relative Ruhe bei Bernhard und Bianca; Fahrer schläft (2.) all ok, machs gut, moni

26.07.2009 SMS 22:39 von Lukas: So, erster Stop ist jetzt beendet! Es läuft ganz gut! Liebe grüße. Lukas und Co ... Vielen Dank an Herrn Stephan Scheller für die Bilder von der Abfahrt. ...

26.07.2009 SMS 21:55 von Lukas: Hi dad, sind in Frankreich! Der 2. Busfahrer ist auch da! Den haben wir bei Lautern eingesammelt! liebe Grüße dein Team aus dem Bus!

26.07.2009 Jetzt sind sie weg... mit 10 Minuten Verspätung ist der Bus losgefahren.
Das ist dann immer wieder aufregend, aber es hat ja alles geklappt. Und denken Sie dran ... die Kinder fahren in ein zivilisiertes Land... Wie ich bei der Abfahrt sagte, wenn Sie nichts hören, ist alles in Ordnung. Ich werde mich bemühen, hier an dieser Stelle aktuelle Nachrichten einzustellen. Leider hatte ich bei der Verabschiedung keinen Fotoapparat dabei und kann deshalb hier kein aktuelles Bild anfügen; wenn mir jemand von Ihnen eines schicken möchte, mach ich das aber gerne. So dann legen wir mal die Füße hoch und geniesen ... die Ruhe. Bis bald Ihr Claus Schönbucher
 
26.07.2009 Heut geht es los... 26.07.2009 - 19:30 Uhr Treffpunkt am ZOB (Zentralen Omnibus Bahnhof) am Hauptbahnhof Ludwigshafen Gegenüber Hotel Excelsior / Lorientallee 16

22.06.2009 Jugendfreizeit Kergaher in den Sommerferien 2009 -
2. Treffen für alle Teilnehmer und Eltern am Sonntag 19.7. – 10:30 Uhr – Boulegelände
 
08.06.2009 Betreuerschulung: Unsere Betreuerschulung für die Jugend-Sommerfreizeit in Kergaher/Lorient findet am Donnerstag den 11.06.2009 ab 16:00 in Waldsee auf dem Campingplatz "Auf der Au" statt.

22.05.2009 DFJW Zuschuss heute zugesagt. Die Reise kann wie geplant stattfinden... Demnächst mehr...

Lorient - Kergaher 2008

05.07.2008 07:39 Anruf von Lukas: Guten Morgen aus dem Saarland!
Wunderschönen guten Morgen bei einer Tasse Kaffee vom Rasthof Goldene Bremm. Strahlender Sonnenschein empfängt uns wieder in Deutschland, wenn es auch etwas kühl ist, haben sich dann doch alle aus dem warmen Bus bewegt und freuen sich auf zuhause in etwa 1,5 Stunden. Monika korrigiert Ihre geschätzte Ankunftszeit auf 9:13 Uhr...
Bis bald am Bahnhof - liebe Grüße - das gesamte Team
wir freuen uns auf das Wiedersehen - Claus Schönbucher

05.07.2008 4:31 SMS: Stop in Reims! Der Bus ist am Schlafen! Die Betreuer schlafen mittlerweile auch! Liebe Grüße Lukas und das Team.
- Liebe Eltern - Wenn Sie ebenso wie ich Freude hatten, uns auf unserer Jugendgruppenreise zu begleiten, möchte ich Sie einladen, doch auch an anderen Veranstaltungen der Deutsch-Französischen Gesellschaft teilzunehmen. Lesen Sie unseren Rundbrief in der Rubrik Aktuelles... Oder wie wäre es, im nächsten Frühjahr 'mal mit einem Kurz-Trip in die Champagne Geben Sie mir bitte eine Rückmeldung.
Liebe Grüße Claus Schönbucher - schlaflos in Assenheim... -

05.07.2008 01:14 SMS: Wir sind jetzt bei Chartres! Hier sind alle ziemlich gut drauf, trotz Müdigkeit! So ziemlich alle hatten schon die Augen zu! Gruß von allen, Lukas und Team

04.07.2008 22:06 SMS: Mont de Vert! Hier ist unser erster Halt! Die Ersten haben schon tief geschlafen! Soweit alles bestens! Ich melde mich wieder an der nächsten Raststätte! Lukas

04.07.2008 Freitag 19.40 Telefonat mit Lukas - Wir sind losgefahren.
Ausgerechnet am letzten Tag hat das Wetter nicht mitgespielt. Eigentlich sollte die Freizeit mit Spiel, Spaß und Strandleben ausklingen, aber daraus wurde nichts. Den ganzen Tag hat es geregnet und es war so stürmisch, daß niemand am Strand sein wollte. So hies es heute früh erst mal Aufräumen und Koffer packen, Bus beladen und Abnahme der Schlafräume. Kompliment an die Gruppe - dieses Jahr gab es keine Beanstandungen oder Schäden. Ein Fenster war zwar etwas lädiert, aber wohl eher wegen Altersschwäche wie selbst der Direktor meinte. Insofern alles paletti. - Letztes Proviantfassen im Super-U von Guidel und Rückgabe des Leihwagens - Vorbereitungen der Heimreise sind nunmal wenig aufregend. Die Stimmung konnte sich auch durch das Mittagessen (Fisch mit Kartoffeln) nicht wirklich bessern und Ping pong zieht die Kids nicht wirklich vom Hocker. So war es ein eher unlustiger Nachmittag. Glücklicherweise hatten die meisten gestern Abend bei einem Spaziergang noch vom Meer Abschied genommen und ich bin sicher einige gaben sich das Versprechen: Ich komme wieder...
Ein letztes gemeinsames Abendessen - Suppe, Ravioli und Joghurt - und schon ging es wieder auf große Fahrt. Die Stimmung im Bus ist alles in allem recht gut. Wahrscheinlich auch ein bisschen Freude bald wieder zuhause zu sein. Monika schätzt die Ankunft auf 9:33 Uhr - Schaun wir mal...bis morgen früh...PS; Ich werde versuchen die Zwischenstandsmeldungen von der Reise, die per SMS kommen, jeweils zeitnah in den Ticker einzustellen, wenn ich nicht zu tief schlafe...

03.07.2008 Donnerstag, 18:45 Telefonat mit Madeleine: Aktivtag
Der Vormittag war für das Paddeln auf der Laita vorgesehen, an dem alle bis auf ein Sechserzimmer Jungs teilnahmen und alle Paddler hatten einen Mords-Spaß. Gekentert ist niemand, sportlich waren sie topfit. Zu Mittag gab es ein geniales Picknick am Strand von Guidel: Baguettes, panierte Hühnchenbruststreifen, Salat, Tomaten, Käse und - von vielen bejubelt - Ketchup, da wurden selbst die letzten Vegetarier bekehrt. Nachmittags war die Gruppe bei der Berufs-Feuerwehr in Lorient eingeladen. In 3 Gruppen ging es abwechselnd in die Ateliers zur Unfallrettung mit Herzmassagen, Zielspritzen mit dem großen Feuerwehrschlauch auf Verkehrshütchen und Abseilen außen am Schlauchturm. Dieses Jahr haben alle am Abseilen teilgenommen und Madeleine wurde komplett nassgespritzt, aber auch Mathias erwischten sie im Nachgang mit dem Wasserstrahl, zum Jubel aller Kids. Schadenfreude ist die schönste Freude... Bei der Hitze ist das Löschwasser aber eher eine willkommene Erfrischung. Die Sonne brannte wieder gnadenlos heiß. Nur im Schatten wehte ein fast kalter Wind. Nach einem solchen Aktivtag fallen die Kids hoffentlich erschöpft in die Fallen und die Betreuer bekommen etwas Ruhe. Gute Nacht - bis bald...

02.07.2008 Mittwoch, 22:00 Anruf von Monika: Schnakenplage hat zugeschlagen
Gestern Abend war es einfach zu schwül, um die Fenster zu schließen und so haben sich die Vampire auf unsere Süßen gestürzt. Heut' Abend werden andere Seiten aufgezogen... Heute war Besichtigungstag: Zeitgeschichte im Luftschutzbunker und in der U-Boot-Basis. Es ist wichtig diesen Aspekt der deutsch-französischen Geschichte hautnah zu erleben; auch begünstigt durch die kompetente Führung mit Übersetzung durch unsere Betreuer. Aufmerksam lernten unsere Kids die Realität greifbar kennen, obwohl der Vortrag intensiv und auch sehr ausführlich war. Kompliment an die Disziplin... und Bravo für die Übersetzungsleistung unserer neuen Betreuer, während unsere "Alten" einen freien Nachmittag genossen.
Erstes Heimweh musste kuriert werden und ein Waschlappen wurde kurzerhand in ein Knuddeltier zum Liebhaben verwandelt, da werden die Großen wieder ganz klein und die Quirligsten schrauben einen Gang zurück. Aber keine Angst, alles wird gut; und im Großen und Ganzen halten sie sich tapfer, auch wenn manche eben zum ersten Mal so weit weg von Zuhause sind. Typisch französisch das Abendessen: Taboulet, Merguez, Pommes und Far Breton als Süßspeise. Ein abendlicher kleiner Regen beendet das Toben im Freien... Schau'n wir mal, wie die Nacht wird. Morgen sollen alle zum Paddeln auf der Laita, wenn das Wetter mitspielt. Bis morgen...

01.07.2008 Dienstag, 22:00 Anruf von Monika: Alle gut d'rauf - Der neue Beigeordnete für Städtepartnerschaften M. Loïc Champagnat begrüßte unsere Jugendgruppe und ihre Betreuer im Empfangssaal des Rathauses von Lorient. Die erste Begegnung mit Jugendlichen der Deutsch-Französischen Gesellschaft hatte er vor 5 Jahren beim 40jährigen Städtepartnerschaftsjubiläum Lorient-Ludwigshafen. Damals lernte M. Loïc Champagnat die erste Kindergruppe unserer Gesellschaft kennen und er freut sich besonders bereits ganz zu Beginn einer Wiederbelebung der Tradition der Partnerschaft, eben der Ferienkolonie Ludwigshafener Kinder und Jugendlicher in Kergaher, dabeigewesen zu sein. Die Bürger aus Ludwigshafen, Jung und Alt, sind in Lorient jederzeit willkommen und werden als Freunde immer wiederkommen - Versprochen... Was gab es heute sonst noch? Allen geht es sehr gut, kein Heimweh, keine Dramen, außer vielleicht in den Herzen einiger "wilden Hühner", die Jungs sind da eher zurückhaltend und kehren ihr Innerstes nicht so nach Außen... Die gute Stimmung wird natürlich durch das gute Essen gefördert. Vom Picknick am Mittag blieb kein Krümel übrig. Am Abend vom Kartoffelpüree mit Bratwürstchen und grünem Salat gabe es auch kaum Reste. Wenn fast nichts in die Küche zurückgeht, ist das immer ein gutes Zeichen. Am Abend war es etwas bewölkt und auch windig, aber das tut der Haut nach ein paar Tagen Sonne satt auch mal gut. - Die Kontakte zu französischen Freunden, die die Kinder bereits aus Ludwigshafen hatten, werden wieder aufgenommen und mit Unterstützung des Büros für Städtepartnerschaften in Lorient ausgebaut. - Was steht morgen auf dem Programm? Etwas aus der Geschichte: Besuch des Luftschutzbunkers unter der Place Alsace-Lorraine... Wir werden berichten. A bientôt... und gute Nacht.

01.07.2008 Dienstag, 15:22 SMS von Monika - Meldung aus Port Louis
Heute gings für die Gruppe mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Port-Louis zur Citadelle.
Unser Bus und Busfahrer müssen heute ihren Ruhetag einlegen und deshalb fuhr die Gruppe mit dem öffentlichen Bus in den Fischereihafen; mit dem Schiff ging es über die Bucht nach Port-Louis. Nach dem Strand-Picknick, das Monika mit einem Leihwagen um die Bucht herum transportiert hatte, geht es ins Musée de la Compagnie des Indes mit zahlreichen Schiffsmodellen und Infos rund um die Seefahrt. Zurück mit dem Boot in der Stadt, folgt dann ein Empfang des Bürgermeisters im Rathaus von Lorient. Weitere Meldungen folgen...A suivre

30.06.2008 Montag, 22:00 Anruf von Monika: Sonne, Sonne, Sonne
Super-Wetter, aber mittlerweile muss eher auch der Schatten gesucht werden.
Natürlich fühlen alle sich am Strand am wohlsten. Wer räumt bei diesem Wetter schon gerne das Zimmer auf, aber ein bisschen Haushalt musste heute morgen schon sein, damit die Buden wieder einigermaßen begehbar wurden. Gestärkt nach einem guten Mittagessen (Putenschnitzel in Rahmsoße - Monika meinte man muss aufpassen, daß man nicht zunimmt) ging es für einen Teil der Gruppe in die Stadt mit kleiner Führung und Erkundung der "Estacade", ein Pier, der am Vergnügungshafen entlang in die Bucht von Lorient hineingebaut ist. Dann war es aber bald schon Zeit die anderen vom Segeln abzuholen. Nicht ganz einfach der Umgang mit dem ungewohnten Material und auch eine feuchte Angelegenheit. Ein Team hat es wohl recht gut hingebracht, andere kämpften mit der Strömung und landeten auf einer Sandbank. Zum guten Schluß wurden alle von den Moniteurs im Motorboot wieder zurückgeschleppt. Nach dem Abendessen (Reissalat, Hacksteak und grüne Bohnen...) machten sich die meisten nochmal auf zum Strand, um den Sonnenuntergang zu bewundern...

29.06.2008 Sonntag. 18:00 SMS von Monika: Zurück aus Concarneau - absoluter Traumtrip
Anruf Lukas: Wir liegen auf der Wiese und braten in der Sonne. Mit Mühe finden sich zwei kleine Wölkchen am Himmel - es ist super schönes Wetter, allen geht es gut, die Stimmung ist bestens.
Heute stand ein Ausflug nach Concarneau auf dem Programm. Die Altstadt und "La ville close" luden zum Bummeln und Shopping ein. Ein touristischer Sonntagsausflug eben... Morgens bei trübem Himmel los, kleiner Regen unterwegs, strahlendem Sonnenschein an der Pointe de Trevignon, dann zunächst am Strand mit einer herrlichen Aussicht ein tolles Picknick. 15 Baguettes, Schinken, Butter + Käse, Bananen und Melonen, Chips und zum Nachtisch Brioche. Es haben auch alle was gegessen, kein Grund mehr zur Sorge... Für Fussball-Fans eine kleine Katastrophe: Auf dem gesamten Gelände gibt es keinen Fernseher... Aber man hat nun doch eine Lösung gefunden. Nach dem Abendessen geht es mit dem Bus nach Lorient zum FLK, dem Sportclub, der auch Trägerverein für die Ferienkolonie ist. Dort kann dann das Finale angeschaut werden...ouff...das war knapp...Spannung für heute Abend. Die Betreuer wünschen sich heute nacht wenigstens ein bisschen zu schlafen und planen die Jungszimmer neu zu mischen, um die Halli Galli Party in der Nacht etwas zu entschärfen. Wenn es dann noch gelingt die Kicherorgie im Girlscamp zu dämpfen, könnte es klappen...Halten wir mal die Daumen. Bis dahin ... eine gute Nacht.
PS: Kleine Anmerkung in eigener Sache: Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen zu unserem Urlaubsticker und Dank an die Eltern, die mit mir zum Jazzfrühschoppen kamen. Wir haben es uns gutgehen lassen in netter Gesellschaft und flotter Musik. Zum Weiterempfehlen: nächste Termine 13.7., 27.7., 10.8. und 24.8. MAYER'S Kultur im Biergarten...

28.06.2008 Samstag ist Markttag:
Die Markthallen in Lorient quellen über von einem reichhaltigen Angebot. Hier wird sehr gut deutlich wie fruchtbar das Umland in der Bretagne ist, Gemüse in üppiger Frische und dann das Angebot an Meeresfrüchten: Fangfrische Fische, allerlei lebende Krustentiere und eine Fülle verschiedenster Muscheln. Leider haben einige junge Damen nur den Weg zur nächsten Burgerbude im Sinn. Nun können unsere Betreuer nicht in wenigen Tagen all die Themen lösen, die die Kinder mitbringen. Das Angebot leckeren Fisches zum Mittagstisch hat den meisten geschmeckt. Einige essen kein gekochtes Gemüse, ach nein; heute gabs frischen grünen Salat, nein, den ess ich nicht... Ein Menü in Frankreich besteht in der Regel aus drei Gängen; zB heute abend als Vorspeise Taboulet, Hauptgang Omelette, Pommes und Salat sowie Orangen zum Nachtisch. Die Auswahl ist landestypisch aber vielfältig, sodaß doch jeder etwas finden sollte und den meisten gelingt das auch. Ich habe den angesichts der verpienzenten Essenverweigerer besorgten Betreuern verdeutlicht, daß wir ausreichende Angebote machen; Wenn sie nicht angenommen werden, dann ist es für mich auch ok, daß die Kids sich, wie sie es von zuhause gewöhnt sind, das Junkfood reinziehen. Zickenalarm kann man mit Verboten nicht begegnen, nur mit Geduld und Alternativen...
Aber genug davon, schließlich ist nicht Erziehung sondern Urlaub angesagt... Zum Wetter: Heute morgen war es zunächst bedeckt, es hat geregnet, bzw genieselt, aber dann am Nachmittag wurde es superschön und so ging es in einer kleinen Wanderung zur Straußenfarm. Bei der Führung kann man erleben, wie die kleinen Straußenbabies mit dem Hammer aus ihrem Ei befreit werden. Spätestens wenn die Kids einen kleinen stinkenden Wuschel in den Handen halten, ist Knuddelalarm angesagt und kaum einer möchte den Knödel wieder hergeben. Da fand sich dann auch ein passendes Geschenk zum Geburtstag für Franziska, der natürlich am Morgen schon mit Ständchen, Blümchen, Kerzen und Kuchen gebührend gefeiert wurde.
Am morgigen Sonntag steht ein Ausflug nach Concarneau auf dem Programm und während wir Eltern uns beim Mayerbräu treffen, sitzen die Kids zum Picknick an der Atlantikküste. Jedem das seine... Machen wir das Beste draus, bis dann...Grüße an alle und passt auf Euch auf...

28.06.2008 Einladung zum Jazz-Frühschoppen beim MAYERBRÄU - Sonntag 11:00 Uhr
Hallo liebe Daheimgebliebenen,
unsere Kinder lassen es sich gut gehen und wir? Einsam und verlassen lechzen wir nach jeder Nachricht - Wie wäre es, wenn wir es uns auch gut gehen lassen? Bei Weißwurst, Weizenbier und flotter Musik! Hiermit möchte ich Sie einladen, sich mit mir morgen Sonntag 29. Juni 2008 von 11-13 Uhr beim Jazz-Brunch auf dem Hopfenspeicher in der Privatbrauerei Gebr. Mayer in Ludwigshafen-Oggersheim (Schillerstr. 8) zu treffen. Es singt und spielt die Mannheimerin Silke Hauck & Band. Geben Sie mir doch bitte einmal eine Rückmeldung, ob sie Lust dazu haben und auch wie Ihnen mein Urlaubsticker gefällt.
Liebe Grüße und ein schönes freies Wochenende wünscht Ihnen Claus Schönbucher

27.06.2008 Freitag, 20:00 Strand, Sport, Spiel und Spaß: Heiß war es am Strand heute nachmittag und wenn die Kids heute Nacht etwas ruhiger gewesen wären, wären sie dann am Starnd nicht eingeschlafen und hätten sich den Sonnenbrand erspart. Fast alle sind etwas gerötet, um nicht zu sagen gnadenlos verbrannt... Somit wissen Sie, daß die strahlende Sonne das Wetter dominierte. Alle sind gut drauf und das liegt auch ein bisschen am Essen. Gute Nachricht, es gibt einen neuen Koch und es schmeckt um Klassen besser als im letzten Jahr. Heute Mittag gab es Hähnchen, Karotten und Tomatensalat; heute abend Spaghetti Bolognese, die richtig geschmeckt haben... Nach dem Abendessen ist eine kleine Gruppe nochmal zum Strand gelaufen, aber insgesamt geht es früh zu Bett um die verlorene Nacht nachzuholen.

27.06.2008 12:05 SMS: So, die Zimmer sind verteilt! Wir Betreuer machen uns jetzt einen schönen Urlaub! Monika übernimmt das Ganze hier und wir sind jetzt raus! Gruß das Team

27.06.2008 09:30 Anruf Lukas: Alle gut angekommen; alles ok.

27.06.2008 08:02 SMS: Wetter? Bewölkt! Hinter uns die Sonne! Vor einigen Wolken! Sonst alles super! Gruß von allen! Lukas

27.06.2008 07:48 SMS: Letzte Rast Noch 100 Km! Jetzt waren die Kinder endlich mal ruhig! Wir rechnen noch mit 1,5 Stunden! Gruß Lukas

27.06.2008 05:57 SMS: Guten Morgen, vorletzter Stop, kurz vor Rennes! Sind in der Bretagne! Bei uns alles bestens! Liebe Grüße Lukas und Team!

27.06.2008 03:06 SMS: Stop in Janvry zwischen Paris und Chartres! Alle Kinder und auch die Betreuer sind wohlauf, grüße nach Hause. Lukas und Team

26.06.2008 23:53 SMS Lukas: Pause auf Rasthof in der Champagne! Erste Flaschen geleert! (Cola & Wasser) Gruß an alle daheim gebliebenen! Schönen Abend, Euer Team!

26.06.2008 21:44 Nun sind sie also weg... Relativ pünktlich sind unsere Lieben gegen 20:00 Uhr am Hauptbahnhof abgefahren...

Erste SMS-Nachricht eingetroffen: " Erste Rast an der Goldenen Bremm! Sind über der Grenze! Busfahrer gewechselt! Liebe Grüße. Lukas und Team! " ...Alles weitere später...
Aber wie ich bei der Abfahrt sagte: No news are good news...
Bis bald an dieser Stelle... Gruß Ihr Claus Schönbucher


Lorient - Kergaher 2007:


05.08.2007 Voraussichtliche Ankunft heute, 05.08.2007, 10:00 Uhr
Gestern in der Presse, 04.08.2007: In der Ouest France, einer lokalen Tageszeitung in Lorient ist folgender Zeitungsartikel erschienen:
"Trente-huit jeunes Allemands de Ludwigshafen dans la ville"
Trente-huit jeunes Allemands de 10 à 15 ans et leurs acompagnateurs de l'Association franco-allemande séjournent depuis le 27 juillet au Foyer laique de Keryado. Depuis leur arrivée, ils ont effectué de nombreusesvisites et participé aux activités Multivac. Avant le départ ce samedi le groupe a été recu hier à l'hôtel de ville. cet échange a lieu pour le 4e année. Les Lorientais se rendent en Allemagne à Noel.
Photo: Le groupe allemand sur les marches de l'Hôtel de ville
Übersetzung: "38 deutsche Jugendliche aus Ludwigshafen in der Stadt" - Achtunddreißig junge Deutsche von 10 bis 15 Jahren und ihre Begleiter von der Deutsch-Französischen Gesellschaft sind zu einem Aufenthalt seit dem 27. Juli im Foyer Laique de Keryado untergebracht. Seit Ihrer Ankunft haben Sie zahlreiche Besichtigungen unternommen und haben auch an der Ferienfreizeit Multivac teilgenommen. Vor Ihrer Abreise am Samstag wurde die Gruppe gestern im Rathaus empfangen. Dieser Austausch fand nunmehr im vierten Jahr statt. Die Lorienteser fahren an Weihnachten nach Deutschland. Photo: Die deutsche Gruppe auf den Stufen des Rathauses. Multivac kommt von Multi-Vacances und ist eine mehrtägige Veranstaltung der Stadt Lorient für frz. Kinder in einer Schule in der Innenstadt.

05.08.2007 Super Wetter und gute Stimmung Herrlicher Sonnenschein versüßte die letzten Tage. Der Sommer hat nun wirklich Einzug gehalten in der Bretagne. Und dann mußten wir die Koffer packen, wie schade - aber alles geht einmal zu Ende. Die Abfahrt der Kinder und Betreuer lief problemlos. Sie können den Bus heute vormittag gegen 10:00 Uhr am HBf LU erwarten. Weitere Infos erfolgen hier sobald verfügbar. Die Schönbuchers sind inzwischen auch zuhause eingetroffen, wir sehen uns bei der Abholung der Kinder. A bientôt Claus Schönbucher

02.08.2007 Aktuelle Meldung aus Kergaher: Die Zeit vergeht wie im Flug, aber leider konnten wir uns nicht früher wieder aus Lorient melden, da der Internetanschluss in der Ferienkolonie gestört ist. Nachdem wir das gute Wetter hierhergebracht haben, sind unsere Aktivitäten recht vielfältig. Das Meer bietet nicht nur ausgiebiges Strandvergnügen, sondern wir konnten auch mit den Katamaranen in der Bucht von Guidel segeln und Paddeln auf der Laita. Eine kleiner Stadtrundgang führte uns in die verschiedenen Häfen (Segler, Fischerei und Handel) und wir erfuhren im Luftschutzbunker einiges über die jüngere Geschichte der Stadt. Im Hof der Berufsfeuerwehr durften wir uns vom Übungsturm abseilen und bei der Wasserschlacht konnten sich die Kids an den Feuerwehrschläuchen versuchen. Zum großen Vergnügen aller hatte ein völlig durchnässter Betreuer eine ungewollte Erfrischung, aber auch der ist jetzt wieder trocken.
Begegnungen mit französischen Feriengruppen standen gestern und heute auf dem Programm. Recht verwundert waren die Franzosen, dass bei uns auch Mädchen Fussball spielen. Mal sehen wie es beim Rugby und Kickboxen zugeht. Morgen geht es mit dem Schiff zur Zitadelle nach Port-Louis und dort ins Museum der Compagnie des Indes. Der Bürgermeister empfängt uns im Rathaus und bei den Besuchen in der Innenstadt werden wir teilhaben an den zahlreichen Aktivitäten des Festival Interceltique. Falls wir uns bis zur Heimreise nicht mehr melden können, wünschen wir uns an dieser Stelle noch ein paar schöne Tage und ruhigere Nächte, damit die Betreuer durchhalten. Es ist immer wieder erstaunlich, was den lebhaften Kids so alles einfällt, um uns auf Trab zu halten. Dabei sind die Kleinsten diesmal unter den aktivsten Rabauken, aber auch die Großen werden nicht müde uns zu fordern. ... Mehr als die Hälfte ist geschafft und wir erhalten überwiegend begeistertete Kommentare zu unserem Programm. Einige bedauern sicher auch, dass es bald wieder nach Hause geht, aber alle freuen sich sicher wieder auf die gewohnte Verpflegung zuhause (Gefüllte Tomaten kann ich nicht ausstehen, da sind mir die Leberknödel doch lieber...)
Bis dahin, liebe Grüße von allen hier an alle daheim;
auf bald Ihr Claus Schönbucher

30.07.2007 Hallo bonjour aus Lorient: alle Kinder und Betreuer sind gut angekommen, die Unterkunft bezogen und erste Erkundungen rund um die Ferienkolonie und am Strand gemacht. Die Temperaturen sind frisch, besonders das kalte Wasser erfordert einigen Mut; die Verpflegung ist natuerlich etwas gewoehnungsbeduerftig, aber auch die Vegetarierin meinte "Ich werde es ueberleben..." Am Samstag gab es einen Ausflug in die Stadt zum Markt und zu ersten ueberlebenswichtigen Proviantaufnahmen. Der Sonntag war leider etwas verregnet, aber heute am Montag scheint die Sonne und in der Zeitung steht: "Der Sommer ist da!" Also dann, das waren einmal die ersten Nachrichten; wir melden uns wieder, sobald es etwas Neues zu berichten gibt; Viele Gruesse an alle Daheimgebliebenen - A bientôt Claus Schoenbucher

Lorient - Kergaher 2006:
Zum vierten Mal konten wir die Freizeit in dieser Form anbieten.
Die 39 Teilnehmer wurden von 10 Betreuern begleitet.

6.8.2006 - 8:30 Punktlandung
Pünktlich sind alle wohlbehalten wieder am Busbahnhof eingetroffen und konnten von den Daheimgebliebenen in Empfang genommen werden. Ich bedanke mich bei den Teilnehmern für eine überwiegend schöne Freizeit. In ein paar Tagen ist der Stress vergessen und wir denken nur noch an den Spass den wir miteinander hatten. Ich bedanke mich bei den Betreuern für Ihr Engagement und die Ausdauer mit der alle bei der Sache waren und ich bedanke mich bei den Eltern für das Vertrauen und die Unterstüzung. Es würde mich freuen, wenn ich Sie/ Euch bei einer unserer nächsten Veranstaltungen wiedersehen würde - oder vielleicht als "Wiederholungstäter" in unserer Partnerstadt? Schaun wir mal...
Bis dann, mit lieben Grüßen Claus Schönbucher

6.8. - 7:45 Anruf Lukas Haben Tim in Kaiserslautern abgesetzt; Sind auf der letzten Etappe nach Hause...

6.8. - 6:30 SMS - (im Zeitplan) Vorletzter Halt war bei Reims. Jetzt stehen wir bei der Air de Landonvillers!
(Anmerkung: Kurz vor der Grenze, noch 186 Km bis LU - also cirka 2 Stunden) Nächster Halt KL!

6.8. - 1:55 SMS von LukasHalt bei Chartres.

6.8. Mitternacht: Monika und Claus Schönbucher sind zuhause angekommen. Alles bestens, haben auf der Autobahn Christin und Michael Meyer überholt und dann gemeinsam in einer Raststätte Pause gemacht. War ganz nett die Freizeit Revue passieren zu lassen. Lukas hat sich gegen 23:00 Uhr gemeldet. Der Bus fährt irgendwo auf der Autobahn, drumherum alles dunkel, alle schlafen. Soweit so gut - gute Nacht - bis zur nächsten SMS

05.08.06 Adieu und Heimfahrt (Anruf von Monika) Die beiden "alten" Schönbuchers sind seit 12.00 Uhr auf der Rückfahrt und haben bereits den ersten Stau hinter sich. Die Kids umgehen die Staus noch einmal mit einem letzten Besuch am Strand. Aber pünktlich um 20.00 Uhr wird sich auch ihr Bus unwiderruflich in Bewegung setzen und sie über Nacht wohlbehalten nach Hause bringen.
Adieu colonie, adieu Sand und Wellen, adieu Bretagne... hallo ihr zuhause, wir kommen!

05.08.2006 – Abschied vom Meer und der Colonie de Vacances
Koffer packen steht als erstes auf dem Programm, da die Hälfte der Zimmer für die nächste Gruppe bereitgestellt werden müssen. Mit einem letzter Besuch am langen Sandstrand von Fort Bloqué klingt die Freizeit langsam aus. Schön war es, trotz oder wegen einiger bewegter „Events“. Schon jetzt steht für einige Neulinge fest, was für die „alten Hasen“ sowieso seit Langem gilt: Wir kommen wieder! – Nach einem leichten Abendessen bringen uns die Busfahrer von Voyages Kerjean in einer Nachtfahrt nach Hause. Die Ankunft in LU am Busbahnhof neben dem Hbf ist für 8:30 Uhr vorgesehen. Näheres erfahren Sie voraussichtlich hier an dieser Stelle. A bientôt

04.08.2006 – Port Louis - Ludwigshafen
Heute steht ein Ausflug zur Citadelle von Port Louis auf dem Programm.
In einer kleinen Schifffahrt mit dem Bateau-Bus geht es über die Bucht - La Rade de Lorient.. Nach kurzem Picknick erfahren wir im Museum der Compagnie des Indes von der wechselhaften Geschichie dieser Festung. Nach Rückkehr in die Stadt letzte Möglichkeit zu Einkäufen und Besuch des Festival Interceltique. Im Rathaus empfängt uns der Bürgermeister für Tourismus und Internationale Beziehungen Monsieur Jacques Sinquin zusammen mit den momentan an verschiedenen Orten eingesetzten Ferienarbeitern aus Ludwigshafen im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Lorient.. Der Abschiedsabend mit Barbecue (Merguez – scharfen Multikulti-Würstchen etc.) steht ganz im Zeichen von Geburtstagsfeierlichkeiten mit außergewöhnlichen Überraschungen.

03.08.2006 – Verkehrte Welt
Heute lief das gestrige Programm genau umgedreht, die Gruppen unternahmen die jeweils andere Aktivität vom Vortag. Die Segler hatten guten Wind, am Strand war es recht frisch. Mittags gab es Gemüse-Mayo-Salat, Schinken mit Senfsoße und Schwarzwurzeln. In der Stadt wurden die Leckerei-Bestände aufgefüllt und Monika Schönbucher dolmetschte zum zweiten Mal die Führung in der U-Boot-Basis. Diesmal waren wir auch pünktlich zum Abendessen zurück und trafen auf Besucher: Frau Weber-Schipke, Lehrerin am CBG mit Ehemann und Freunden wollten sich die Ferienkolonie einmal ansehen und wurden spontan zum kulinarischen High-Light- Abendessen verpflichtet: Schnittlauchsuppe (Nur T... schmeckte sie richtig gut), Würstchen mit Kartoffelpü (T... schmeckte auch dieses...) und ein Fruchtjoghurt zum Abschluss (T... konnte nicht mehr!) Danach lief ein engagiertes Fussballspiel gegen Franzosen aus dem Nachbar-Bungalow bis zum Umfallen ... Wir haben gewonnen, zumindest an Erfahrung.

02.08.2006 – Segeln, Strand, Stadt und U-Boot-Basis
Segeln auf Katamaranen in der Bucht von Guidel-Plages war unser Top-Programmpunkt. Wenn auch nur ein Schnupperkurs, so machte es den Teilnehmern und auch den Betreuern Lust auf mehr. Die Aktivität auf dem Meer ist faszinierend, dabei ist das Wetter fast gleichgültig. Für die Strandgänger wäre etwas Sonnenschein schon wichtiger gewesen. Hier waren doch einige recht durchgefroren. Umso willkommener war das warme Mittagessen, Fisch mit Reis. Gut gestärkt machte sich eine Gruppe auf den Weg zur Besichtigung der U-Boot-Basis und erfuhr Geschichtliches über die schreckliche Vergangenheit dieser Kriegsmaschinerie. Monika Schönbucher übersetzte Fragen und Antworten insbesondere auch über die Zukunft dieses interessanten Geländes. Die Stadtbummler waren früh zurück in der Colonie, aber die anderen verpassten den Bus und so waren die Spaghetti verkocht und niemand so richtig zufrieden mit dem Abendessen. Das änderte sich schlagartig als der folgende Spieleabend durch mehrere Kartons Pizza angereichert wurde, wobei dann auch die Vegetarier nicht zu kurz kamen. So macht Mann sich halt beliebt und der Tag fand doch noch einen schönen Abschluss.

01.08.2006 – Das Meer bestimmt das Wettergeschehen.
Starke Winde treiben die Wolken vor sich her und zeigen, das Meer von einer etwas raueren Seite. Bei kraftvollen Wellen haben wir Binnenbewohner uns über die grüne Flagge der örtlichen Rettungsschwimmer am überwachten Strandabschnitt gefreut und den Unverzagten war es ein für uns seltenes Vergnügen sich in den Brechern zu tummeln. Etwas gemächlicher ging es da schon beim anderen Teil der Truppe beim Paddeln zu, wenn auch die Betreuer es sich nicht verkneifen konnten, zum Abschluss die bis dahin trocken gebliebenen Kids zum Kentern zu bringen. Inzwischen sind alle wieder trocken und trotz des sehr wechselhaftem Wetters ist die Stimmung der meisten Teilnehmer gut. Nach dem „kritischen“ dritten Tag haben die meisten das bisschen Heimweh überwunden und das übliche Ferienlager-Gefühl stellt sich ein. Den für unsere deutschen Geschmacksnerven ungewohnten Chlorgeschmack des Trinkwassers überdecken wir mit Erdbeer- und Grenadine-Sirup. Schoko-Croissants und Leckereien ergänzen die fehlenden Kalorien für die Inhaber der verwöhnten Gaumen, die bei der landestypischen Verpflegung der Ferienkolonie bei den Hauptgängen nicht ausreichend zugelangt haben. Schnell sind die Vorräte der Betreuer an Zusatznahrung erschöpft und die nächste Expedition in einen Supermarkt tut Not. Keine Angst verhungern muss niemand, aber das Ungewohnte lässt das sonst so alltäglich unbeachtete Zuhause dann doch attraktiver erscheinen als man dachte... Bis demnächst Ihr Berichterstatter

31.07.2006 Montag Paddeln, Strausse und Party
Der Himmel lacht, wenn auch manches Mal mit ein paar Tränchen. Eigentlich hat der doch gar kein Heimweh, denn der ist auch garnicht fremd hier. Für Einige ist es ja auch das erste Mal – so weit von zuhause – unter lauter wilden Gesellen, aber keine Angst - es geht schon wieder, - Schnieff...
Am Morgen und Mittag war noch eitel Sonnenschein zum Paddelausflug auf der Laita, den einige auch freiwillig oder unfreiwillig zum Baden nutzten, und am Nachmittag gab es ein paar Schauer nicht nur aus der Dusche sondern auch auf die Mütze; normales bretonisches Wetter eben. Auf der Straußenfarm haben wir gesehen, wie die Kleinen aus dem Ei gepellt werden; wenn sie auch noch so putzig sind so klein, bei den Großen ist man dann doch froh, dass ein Zaun dazwischen ist. Aus gegebenem Anlaß tobte am Abend die Party in der trockenen Ping-Pong-Halle mit professionellem Sound bei Knabberzeug, Käsewürfeln und Softdrinks natürlich bis nach Mitternacht, denn dann wurde lauthals Joyeux Anniversaire gesungen.

30.07.2006 Rueckblick auf den Sonntag
Die Kelten kommen und alle gehen hin. Großer Menschenauflauf und Feststimmung in der gesamten Innenstadt von Lorient bei schönstem Sonnenschein, viele Menschen, überall spielt die Musik und es gibt viel zu schauen und entdecken. Müde rothäutige Helden schleppen sich und ihre Beute nach Hause, wo Steak haché mit Bohnen die knurrenden Mägen füllt, bevor es noch mal zum Strand geht. Einige Unverzagte konnten den tollen Wellen nicht wiederstehen und stürzten sich auch am späten Abend nochmals in die Fluten. Das ist schon etwas anderes als der heimische Baggersee...Das schwappt so schön und die Haut prickelt erfrischt und salzig. Jeder schaut gern weit hinaus, wenn die Sonne am Rand des Firmament im Meer versinkt und schlafen kann man dann noch lange nicht....

29.07.2006 Erster Tag am Meer
Zum Frühstück gab es Baguette, Salzbutter und Erdbeermarmelade...und dann ging es zum Strand. Wenn man schon von oben nass wird, kann man auch in die Fluten steigen. "Das Wasser war wärmer als draußen." Zu Mittag gab es Putengeschnetzeltes und Nudeln. Am Nachmittag kamen kleine Franzosen zu Besuch und eigentlich sollten alle zum Strand, aber das wollten doch nur die Unentwegten. Die anderen trafen sich zu Gesellschaftsspielchen im "Blauen Zelt". Alles in allem ein Tag zum Relaxen. Zum Abendessen servierte die Küchenbrigde überbackener Schinken mit Blumenkohl. Die Stimmung in der Truppe ist gut. Morgen gehts früh in die Stadt zur großen Parade des Festival Interceltique. Mal sehen wie den Kids die keltische Musik gefällt.
Leider verspricht der Wetterbericht nicht gerade Sonnenschein. Schaun wir mal...

28.7.2006 21:45 Alle gut angekommen
Gegen 21:00 Uhr sind sie in der Ferienkolonie angekommen. Zimmereinteilung hat soweit funktioniert. Stimmung allgemein gut - für mehr Mitteilungen fehlte die Geduld. Nach der langen Busfahrt brauchen die Kids noch etwas Bewegung und ... denken Sie in den nächsten Tagen daran, keine Nachrichten sind gute Nachrichten.
So das war es dann erst mal mit der laufenden Berichterstattung. Wir werden Sie weiter unterrichten, aber eben nicht mehr so häufig. Oder können wir uns das sparen? - Liest das überhaupt jemand? Über eine keine Rückmeldung freuen wir uns. Jetzt erst mal gute Nacht. Morgen ist auch noch ein Tag.
Bis dann
à bientôt
Claus Schönbucher

28.7.2006 20:40 Anruf bei Lukas: Bus ist 12 Km vor Lorient.
Übrigens heutiger Anruf aus Lorient Wetter ist super, angenehmes Badewetter und alle hoffen, daß es so bleibt.

28.7.2006 18:00 Anruf vom Handy: Letzter Stopp vor Rennes, Ankunft voraussichtlich nicht vor 21:00 Uhr.
Lukas

28.7.2006 15:33 SMS Dialog:
Sind gerade an der ganz großen tollen Péage!
Auf der A10 - also seid Ihr an Paris vorbei? - Stau?
Sind vorbei! Nur ein bisschen Stau! Haben gerade eine Kleinigkeit von den Péage-Leuten für die Busfahrer bekommen!
Was für Kleinigkeiten?
Info Material und so Zeug! Ich hab auch was über Käse bekommen!

28.7.2006 15:03 SMS Frage und Antwort:
Wo? Wetter? Verkehr?
Paris! Sonne! Voll!
Lieben Gruß Lukas, Siggi, Corinna, Tina, Mathias, Madelaine, Maren und Jan

28.7.2006 12:36 SMS: Mittagessen 180 Km vor Paris! Bei uns alles klar! Gruß Lukas und der Rest der Truppe!

28.7.2006 10:34 SMS von Lukas an Eltern zur Info: Wenn Ihr kommt, bringt bitte meine Badehose mit. Danke Gruß Lukas und Team

28.7.2006 10:10 SMS von Lukas: Sind bei Metz! Erster Halt am Rastplatz! Busfahrerwechsel!

28.7.2006 9:17 SMS: Grenze in Sicht !!! Alles klar! Lukas und Co.

28.7.2006 8:30 - Jetzt sind sie weg...
Pünktlich um 7:00 sind sie abgefahren. Früh mussten sie aufstehen, nachdem wir wegen des Fahrverbotes am Samstag die Abfahrt in die frühen Morgenstunde des Freitags verlegt haben. Etwas wehmütig von Eltern und Geschwister verabschiedet, ein bißchen Neid war wohl auch dabei, aber dann doch mit guten Wünschen auf den Weg gebracht. Die zwei Busfahrer sind gut ausgeruht nach der Übernachtung auf unsere Kosten im Hotel. Fahrtbedingungen sind optimal, die beiden werden sich regelmäßig abwechseln. Nach kurzem Zwischenstopp in Kaiserslautern, um noch einen Teilnehmer mitzunehmen, sind sie nun auf dem Weg zur deutsch-französischen Grenze.
Die Feuerwehr ist informiert und steht zur Hilfestellung bereit, aber bitte nur im wirklichen Notfall.
Ansonsten halten wir Sie hier weiter auf dem Laufenden.
Bis dann Claus Schönbucher

Abfahrt am Freitag, den 28.7.2006
Treffpunkt um 06:30 Uhr zum Beladen am Zentralen Omnibusbahnhof neben dem Hauptbahnhof Ludwigshafen gegenüber dem Hotel Excelsior.

Lorient - Kergaher - 2005
die Sommer-Jugendfreizeit der DFG
und der Hansa-Segelkameradschaft

Eine Woche im August, vom 5.-14.08.2005 war ein voller Erfolg, so meinten die Teilnehmer beim Nachtreffen. Mit einer kleinen Bildershow wurden die Erinnerungen wach.

Busfahrt im modernen Reisebus; Unterbringung in der Ferienkolonie Kergaher in 4- und 6-Bett-Zimmern.
Weitläufiges Gelände für Boule, Tennis, Fussball, Streetball und Entspannung am hauseigenen kleinen Pool.
Schwimmen und Beachvolley am Strand von Fort Bloqué, Segeln in der Bucht von Guidel, Paddeln auf der Laita und Ausflüge zu allerlei Sehenswürdigkeiten, u.a. Fischereihafen, U-Boot-Basis, Citadelle Port Louis, Europas größter Straußenfarm und vieles mehr. Besondere Attraktion waren die Besuche des Festival Interceltique in Lorient.

Neben den Sportbetreuern von der Hansa-Segelkameradschaft haben sich Betreuer aus den Reihen unserer Mitglieder gefunden, die dieses Jahr Verantwortung für die Freizeit in der Partnerstadt übernahmen. Wir danken Ihnen für die Bereitschaft und den Einsatz einiges an Idealismus mitzubringen.

Urlaubsticker:

21.09.2005 20:57 | Nachtreffen im GSG:  Klasse Bilder wurden vorgeführt. Lustige Kommentare brachten viel Spass und es war doch recht unterhaltsam.
Die Teilnehmer und Betreuer wurden eingeladen an den künftigen Programmen der DFG teilzunehmen, bzw diese selbst mitzugestalten: Noel en Allemagne und Kergaher 2006: Jugendmannschaft Pétanque und Sprachenprogramm, Internetauftritt und Kontakt zu anderen Jugendgruppen, Einladungen ergehen per email. Die Bilder werden auf CD zusammengestellt. Bestellung per email... Bis bald ... Die Schönbuchers

15.08.2005 15:12 | Alle wieder daheim! Nun sind auch die Schönbuchers wieder komplett zuhause. Wir hatten die Kids am Samstag abend verabschiedet und sind dann erst am Sonntag gefahren. Die Fahrt war problemlos, genauo wie die Busfahrt. Zwischenzeitlich dürften Sie als Eltern nun schon ziemlich informiert sein, was sich so alles zugetragen hat. Beim Abschiedsfest gab es dann überwiegend lob von Sara als Vertreterin der Betreuer und von Timo als Sprecher der Teilnehmer. Besonders gefallen hat die Flexibilität des Programms, bei dem weitgehend auf die Wünsche der Kids eingegangen wurde. Das schöne Wetter hatte natürlich einen wesentlichen Anteil am Erfolg dieser Freizeit. Das Nachtreffen am Donnerstag, den 15.9.2005 im GSG Vielen Dank, bis dann... die Schönbuchers

11.08.2005 15:48 | Maison de la Mer: Heute melden wir uns direkt vom Festival Interceltique; Im Syndicat d'Initiative haben wir einen freien PC gefunden; Beste Nachrichten: Alle Kids und Betreuern geht es gut; Zu Mittag gab es Moules Frites satt, genau die richtige Staerkung fuer den Segeltoern am Nachmittag und fuer den Strand. Morgen gibt es zwei Besichtigungsgruppen einmal zur U-Boot-Basis und zum zweiten zu einer historischen Ausstellung in einem ehemaligen Schutzbunker unter der Innenstadt; und dann gibt es wieder viel zu sehen und zu hoeren beim Festival. In allen Strassen und auf allen Plaetzen spielen Musikgruppen aus allen moeglichen Nationen; Haendler und Kunsthandwerker bieten ihre Waren feil; Sie duerfen ruhig etwas neidisch sein, dass Sie nicht mit uns sind. Am Samstag vormittag ist Markttag und am Nachmittag geht es ein letztes Mal zum langen weissen Sandstrand vor der langen Busfahrt nach Hause; Abfahrt wie geplant Samstag abend 20:00 Uhr und Ankunft in LU; ZOB am Sonntag morgen gegen 8:30 Uhr;
Bis dahin - viele Gruesse aus Lorient - KENAVO

10.08.2005 13:40 | Offizieller Empfang im Rathaus: 11:00 Uhr Begruessung der Jugendgruppe durch den Dezernenten fuer Internationale Beziehungen fuer Staedtepartnerschaften und Tourismus Mr Jacques Sinquin. Willkommen fuer Teilnehmer und Betreuer im Ehrensaal der Stadt bei Orangensaft und Keksen in Anwesenheit von Stadtdirektor Mr Francois Leroux und Mme Christina Hogrefe, Leiterin fuer Internationale Beziehungen fuer Stadtepartnerschaften und Tourismus. Der Praesident der Deutsch-Franzoesischen Gesellschaft Ludwigshafen am Rhein und Mannheim e.V. Claus Schoenbucher dankte der Stadt Lorient fuer die herzliche Aufnahme und die tollen Gastgeschenke (sac jambon), dem Deutsch-Franzoesischen Jugendwerk und der Stadt Ludwigshafen fuer die Bezuschussung der Massnahme. Bei strahlendem, Sonnenschein geht es heute nachmittag mit dem Schiff quer ueber die Bucht von Lorient zum Museum in der Citadelle nach Port Louis.
Gestern war die Haelfte der Teilnehmer beim Segeln jeweils zu dritt mit einem Katamaran draussen auf dem offenen Meer. "Das ist schon etwas Anderes als bei uns auf dem Altrhein meinte einer unserer erfahrenen jungen Segler." Die anderen sind morgen dran, so wie es aussieht haelt das Wetter. Sonne und ein leichte Brise, beste Voraussetzungen auch fuer das Strandleben. Morgens. mittags und am liebsten nochmal zum Sonnenuntergang machen sie sich auf den Weg zum nahen Meer.
Die Stimmung ist gut und oft zu laut, besonders in der Nacht, die in der Regel recht kurz ausfallen. Aber keine Angst, es ist eben eine typische Sommerferien-Freizeit und da muss doch auch die Post abgehen.
Die Bericherstatter verabschieden sich bis zum naechsten Mal, wenn wir einen Internetzugang finden; bis dann die Schoenbuchers. PS: Bilder gibt es leider erst wieder von zuhause...

08.08.2005 13:36 | Anruf über Handy: Stimmung ist soweit gut. Das Wetter ist von den Temparaturen so, daß man gerne in der wärmenden Sonne sitzt. Gestern abend nach dem Abendessen machten sich einige noch auf zum Meer, um einen wunderschönen Sonnenuntergang zu bewundern.
Heute mittag unternimmt eine größere Gruppe eine Wanderung zur Staußenfarm, während sich einige Unverzagte wieder zum Schwimmen an den Strand begeben.
Der Wunsch nach bretonischer Musik deutet darauf hin, daß zumindest einige Teilnehmer sich doch etwas näher mit der keltischen Kultur auseinandersetzen wollen.
A suivre...

07.08.2005 23:23 | Anruf vom Handy gegen 13:00 Uhr: Eigentlich sollte uns dieser Anruf die Nase lang machen, denn im Hintergrund hörten wir keltische Musik und Stimmengewirr vom großen Umzug der Folk-Gruppen aus den 10 keltischen Nationen. Für die Betreuer war es super, aber nicht alle Kids waren so begeistert, denn so ein Défilé dauert dann doch und die Zuschauer stehen sich die Beine in den Bauch. Dann entschädigt das Herumstreichen durch die Festival-Straßen und -Plätze. Fremde Musik, unbekannte Düfte, merkwürdige Kleider und interessante Leute wollen entdeckt und bestaunt werden. Zum Picknick ging es in den Park und satt geworden sind auch alle. Das weitere Programm richtet sich nach der Wetterlage sowie der Lust und Laune der Teilnehmer. Absoluter Favorit ist erstmal der Strand und solange die Sonne scheint, werden es die "Sehenswürdigkeiten" schwer haben.
Es gab keine Verlustmeldung heute abend, also gehen wir davon aus, dass alle wieder heil nach Hause gekommen sind. In der Regel ist es gut, nichts zu hören. Dann haben sie soviel zu tun, daß sie uns Daheimgebliebenen ganz vergessen. Na also bis dann, machen sie es gut. Wir fahren jetzt doch erst am Montag morgen. Falls erstmal keine Meldung mehr kommt, liegt es daran, daß wir noch unterwegs sind. ...und wo wir den nächsten Internetzugang finden, müssen wir 'mal abwarten.
Viele Grüße bis bald Ihre Schönbuchers

07.08.2005 00:42 | Anruf vom Handy: Hallo Ihr Lieben, der Tag war super, ausser daß wir 25 Kids verloren haben und nach einigen suchen wir immer noch (Stimmengewirr und Gelächter im Hintergrund...) - Haha, alles ok! Vormittags Haus eingenommen und Zimmer verteilt; Mädchen und Jungs in zwei Gebäudeteien getrennt, Nur Michaela und Werner dürfen sich als Ehepaar ein Zimmer mit Himmelbett und Baldachin teilen (Zwei zusammengerückte Stockbetten...) Nach dem Mittagessen gings zum ersten Mal zum Meer, ist es noch da? Wie kalt ist es? Ganz Mutige waren schon drin; es gab die ersten Spuren von Sonnenbrand; so kann es weitergehen. Die kostenlosen Bustickets sind da, zurechtgestutzt und eingetütet. (Vielen Dank nochmal für die Schlüsselbänder an die Sparkasse Vorderpfalz!) Morgen geht es in die Stadt zum Festival Interceltique. Nach der langen Nachtfahrt und so einem Tag sind sicher alle froh in richtige Betten zu kriechen.... und wir tun das jetzt auch - Gute Nacht - Die Schönbuchers

06.08.2005 11:03 | Frage an die Leser: Sollen wir weiter berichten oder können wir uns die Mühe sparen?
Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung! Links über Kontakt Claus Schönbucher

06.08.2005 08:53 | Anruf vom Handy: 8:36 Uhr - Hallo aus Lorient, wir stehen vor unserem Bunker (Er meint "Pavillon") im FLK (Kergaher) und laden jetzt den Bus aus. Alles ok. Alle gut angekommen. Ende, sonst wird es zu teuer. Wetter laut Internet: 11°, Bewölkt, leichter Wind, Sonne wird erwartet.

06.08.2005 06:23 | SMS-Nachricht 6:12 Uhr Letzter Halt 50 KM vor Rennes.

06.08.2005 06:09 | SMS-Nachricht 2:37 Uhr. Eiffelturm gesehen! Gruß aus Paris - Schlaflos in Assenheim...

06.08.2005 00:39 | SMS-Nachricht Raststätte vor Paris

05.08.2005 23:07 | SMS.Nachricht 22:10 Uhr Grenze!

05.08.2005 22:56 | Jetzt sind sie weg.
Bis auf einen Jugendlichen, der leider erkrankt ist (Gute Besserung von dieser Stelle!) sind alle gekommen, mit Brüdern und Schwestern, Eltern und Verwandten. Schnell noch ein paar mahnende Worte und eine kurze Umarmung und dann saßen sieauch schon alle im Bus und sind entschwunden.
Uns blieb nur ein kurzes Winken und das war's dann schon. Noch schnell die Hotelrechnung für die Busfahrer bezahlt (Sie habe sich ordentlich ausgeschlafen, um die gesetzlichen Ruhezeiten einzuhalten) und noch kurz bei der Städtischen Feuerwache die Teilnehmerliste abgegeben, dann können wir nichts weiter tun. Die Betreuer (3 männl. und 4 weibliche) haben jetzt das Sagen und auch die Verantwortung. Und wir Daheimgebliebenen...?... Sturmfreie Bude,... Elternurlaub...juhu...
Bis bald Ihr Claus Schönbucher

Abfahrt Freitag 5.8.2005 Treffpunkt: 19:30 Uhr
ZOB Ludwigshafen (=Zentraler Omnibus Bahnhof beim Hauptbahnhof gegenüber Hotel Excelsior